Armenischer Verteidigungsminister schließt die Möglichkeit eines Austauschs aserbaidschanischer Geiseln nicht aus

  20 September 2019    Gelesen: 1022
  Armenischer Verteidigungsminister schließt die Möglichkeit eines Austauschs aserbaidschanischer Geiseln nicht aus

Gestern habe ich einen Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Armenien getroffen. Der Vorschlag der aserbaidschanischen Seite zum Austausch von Geiseln wurde mir offiziell übermittelt ", sagte der armenische Verteidigungsminister Davit Tonojan.

"Es sind noch einige Fragen zu lösen", sagte der armenische Minister und fügte hinzu, dass Armenien an der Rückkehr seiner Bürger interessiert sei und die Arbeit fortgesetzt werde.

Der Minister schloss die Möglichkeit eines Geiselaustausches zwischen den beiden Ländern nicht aus.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Republik Aserbaidschan der Armenischen Republik im April 2016 vorschlug, Kriegsgefangene und Geiseln nach dem Prinzip "alle für alle" freizulassen.

Am 11. September 2019 informierte die staatliche Kommission für Kriegsgefangene, Geiseln und vermisste Personen der Republik Aserbaidschan die zuständigen internationalen Organisationen erneut über die Bereitschaft der aserbaidschanischen Seite, Dilgam Asgarov und Shahbaz Guliyev mit Karen Kazarjan und Araik Kazarjan auszutauschen.

Im Juli 2014 wurden der russische Staatsbürger Dilgam Asgarov und der aserbaidschanische Staatsbürger Shahbaz Guliyev als Geiseln genommen und ein weiterer aserbaidschanischer Staatsbürger, Hasan Hasanov, wurde von armenischen Militärs erschossen, als sie versuchten, ihre Heimat in Kelbadschar zu besuchen. Hasan Hasanovs Leiche wurde dem Feind abgenommen und in Baku begraben.

Am 19. Dezember 2014 verurteilte ein illegales Gericht des Separatistenregimes in Berg-Karabach Dilgam Asgarov zu lebenslanger Haft und Shahbaz Guliyev zu 22 Jahren.


Tags: