MasterCard, Visa, eBay steigen aus Libra-Projekt aus

  12 Oktober 2019    Gelesen: 978
  MasterCard, Visa, eBay steigen aus Libra-Projekt aus

Dem Unternehmen PayPal, das sich letzte Woche aus Facebooks Kryptowährungsprojekt verabschiedet hat, sind nun andere Unternehmen gefolgt. Dies berichtet der Nachrichtensender CNBC unter Berufung auf die Sprecher der Firmen am Freitag.

In ihren Mitteilungen gaben die Sprecher an, dass sie das Potenzial des Projekts respektieren und es sehen würden, sich jedoch auf andere Dinge konzentrieren wollten.

In einer Erklärung sagte ein Sprecher von dem Online-Bezahldienst Stripe, dass das Unternehmen „Projekte unterstützt, die darauf abzielen, den Online-Handel für Menschen auf der ganzen Welt zugänglicher zu machen.“ Allerdings werde Stripe „für eine spätere Zusammenarbeit mit der Libra Association offen bleiben“.  

Ein Sprecher von Visa erklärte, dass das Unternehmen „weiterhin eine Bewertung (von Libra – Anm. d. Red.) vornehmen wird und die endgültige Entscheidung von einer Reihe von Faktoren bestimmt ist, einschließlich der Fähigkeit der Assoziation, alle erforderlichen Erwartungen der Behörden vollständig zu erfüllen. Das anhaltende Interesse von Visa an (der Kryptowährung – Anm. d. Red.) Libra beruht auf unserer Überzeugung, dass gut regulierte Blockchain-basierte Netzwerke den Wert von sicheren digitalen Zahlungen auf eine größere Anzahl von Personen und Orten ausweiten können, insbesondere bei Schwellen-und Entwicklungsmärkten“.

Vergangene Woche hatte der Online-Bezahldienst PayPal der Kryptowährung den Rücken gekehrt. Die Beweggründe für die Entscheidung wurden nicht genannt.

Zuvor hatten auch Staatsbeamte an Facebooks Kryptowährung-Projekt gezweifelt. Unter anderen meldete sich Frankreichs Finanzminister zu Wort und erklärte, dass Libra für Europa gefährlich sei und die Einführung der Währung Risiken für die Verbraucher in sich bergen könnte.

spurtniknews


Tags: