Aserbaidschanisches Außenministerium unterdrückt armenische Provokation in Deutschland im Zusammenhang mit Karabach

  08 November 2019    Gelesen: 1279
 Aserbaidschanisches Außenministerium unterdrückt armenische Provokation in Deutschland im Zusammenhang mit Karabach

Das aserbaidschanische Außenministerium hat Informationen über die Unterdrückung der Ausgabe einer Euro-Andenkenbanknote für das selbsternannte Regime von Berg-Karabach verbreitet, berichtet AzVision.

In diesem Zusammenhang hat sich die aserbaidschanische Botschaft in Deutschland nach vorliegenden Informationen unverzüglich an den Geschäftsführer der oben genannten Gesellschaft gewandt und schriftlich protestiert. 

"Das Gegenüber wurde ausführlich über den Konflikt zwischen Armeniern und Aserbaidschanern, das von den Invasoren und Armeniern im besetzten Berg-Karabach und in anderen sieben Regionen Aserbaidschans selbsternannte Regime sowie über illegale Aktivitäten in diesen Gebieten informiert. Das Unternehmen musste von Maßnahmen zur Förderung des illegalen Regimes Abstand nehmen. Die Gegenseite antwortete sofort auf die Beschwerde und entschuldigte sich in dem Antwortschreiben für ihren Fehler und ihre Besorgnis und erklärte, dass das Design der entsprechenden Andenkenbanknoten nicht von ihnen, sondern von einem anderen lizenzierten Unternehmen vorbereitet worden sei. Trotzdem wurde festgestellt, dass die Angelegenheit nach dem Einspruch erörtert wurde und versprochen wurde, die oben genannten Banknoten nicht in Umlauf zu bringen und Informationen darüber von der Website zu löschen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die oben genannten Informationen bereits von der Website des deutschen Unternehmens entfernt wurden “, sagte das Ministerium.

Es ist anzumerken, dass der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern 1988 aufgrund der territorialen Ansprüche Armeniens gegen Aserbaidschan entstand. Berg-Karabach und sieben angrenzende Regionen - 20 Prozent des Territoriums Aserbaidschans - sind von den armenischen Streitkräften besetzt.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und bis jetzt laufen unter der Schirmherrschaft der OSZE-Minsk-Gruppe und unter dem gemeinsamen Vorsitz von Russland, Frankreich und den Vereinigten Staaten erfolglose Friedensverhandlungen.

Die vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Befreiung des besetzten Berg-Karabach und der angrenzenden Gebiete werden von Armenien noch immer nicht umgesetzt.

AzVision


Tags: