Autogramm Opel Corsa

  15 November 2019    Gelesen: 947
  Autogramm Opel Corsa

Opel ist im französischen PSA-Konzern aufgegangen. Mit dem neuen Corsa kommt nun das erste Auto aus der Ehe mit Peugeot und Citroen. Trotzdem ist die DNA aus Rüsselsheim unverkennbar.

Das sagt der Hersteller:  Opel-Chef Michael Lohscheller betonte während der IAA-Premiere des neuen Corsa, Opel wolle mit diesem Wagen seine Identität bewahren. Baureihenleiter Thomas Wanke stößt bei der Fahrvorstellung ins gleiche Horn. Tatsächlich ist der Wagen ein Schicksalsauto für Opel, das aber will natürlich niemand offiziell so sagen.

Warum? In den vergangenen 37 Jahren wurden in insgesamt fünf Generationen knapp 14 Millionen Exemplare gebaut. Zudem, und das ist noch viel wichtiger, ist der Corsa der erste Opel, der unter der Regie des PSA-Konzerns entwickelt wurde und entsprechend viele Konzernkomponenten nutzt. Trotzdem sollte er partout kein französisches Auto sein. "PSA hat schon drei französische Marken", sagt Lohscheller, "was der Konzern braucht, ist eine deutsche Marke."

Das ist uns aufgefallen:  Ob der Corsa typisch deutsch ist, das lassen wir mal offen. Auf jeden Fall ist das Auto typisch Opel. Selbst wenn ein paar Schalter und Bedienelemente an Peugeot erinnern, wirkt das Ambiente so, wie man es bei einem Auto aus Rüsselsheim erwartet. Mit solider Materialauswahl und unkomplizierter Bedienung, in diesem Auto findet man sich auf Anhieb zurecht. Außerdem sind die Sitze etwas ergonomischer und bequemer als bei der konzerninternen Konkurrenz.

Typisch Opel bedeutet aber auch, dass schon der nagelneue Corsa ein bisschen, nun ja, angestaubt aussieht - selbst wenn es einen großen Touchscreen und auf Wunsch auch zum Teil digitale Instrumente gibt. Wo Peugeot mit dem sogenannten i-Cockpit bunte 3D-Grafiken wie in der Spielothek ins Blickfeld rückt und DS die Kunden in eine Art Schmuckkästchen steckt, wirkt der Corsa eher wie eine modernisierte Amtsstube. Vielleicht ist das ja tatsächlich typisch deutsch. Auf jeden Fall aber ist es eine Alternative zur französischen Avantgarde und erweitert so das Angebot des Konzerns.

Ebenfalls typisch Opel - und den Konzerngeschwistern deutlich voraus - ist der Corsa beim Fahren. Mit einer gegenüber dem Vorgängermodell um drei Zentimeter niedrigeren Sitzposition, mit mehr Radstand, 1,5 Metern weniger Wendekreis und einer sehr direkten Lenkung fühlt sich der Corsa deutlich lebendiger und engagierter an, lässt sich leichter und schneller durch Kurven treiben und macht deshalb nicht nur in der Stadt, sondern auch über Land Spaß. "Wir haben eines der agilsten Autos in diesem Segment", sagt Projektleiter Wanke. Selbst wenn er damit ein wenig übertreibt, bietet der Corsa tatsächlich mehr Fahrspaß, wirkt erfrischender und aufgeweckter als etwa der Peugeot 208.

Rationale Argumente bespielt der neue Corsa auch, denn mit der neuen Konzernplattform und dem größeren Radstand ist trotz unveränderter Länge der Innenraum ein wenig gewachsen. Hinterbänkler haben deshalb mehr Platz für die Knie, unter die Heckklappe passen jetzt, dank gestiegenem Stauvolumen, größere Koffer.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Opel Corsa - mit unserem 360-Grad-Foto:

Das muss man wissen:  Der neue Opel Corsa kommt noch im November zu den Händlern und kostet mindestens 13.990 Euro. Während das Auto bei Ambiente und Abstimmung einen eigenen Stil pflegt, stammen die Antriebe und die Ausstattung aus dem PSA-Konzernbaukasten. Ausnahme: Mit dem ersten LED-Matrix-Scheinwerfer in dieser Klasse leistet sich Opel eine eigene Note. Alle anderen Extras - die automatisierte Fahrfunktion für Überlandfahrten, die Auffahrwarnung, die Spurführungshilfe oder die Multimedia-Lösungen sind PSA-weit verbreitet.

Im Motorraum sind zunächst fünf Alternativen im Angebot: Für Verbrenner-Freunde wird es erstmal drei Benziner und einen Diesel geben, die allesamt aus Frankreich stammen. Die Otto-Fraktion fährt mit einem 1,2-Liter, der als Sauger 75 und als Turbo 100 oder 130 PS leistet. In den stärkeren Versionen lassen sich die Benziner mit einer in dieser Klasse konkurrenzlosen Achtgang-Automatik kombinieren. Beim Diesel setzt Opel auf einen 1,5 Liter großen Vierzylinder, der es auf 100 PS Leistung bringt. Zudem kommt der Corsa für mindestens 29.900 Euro auch als Elektroauto. Dann fährt er mit einer 136-PS-E-Maschine, erreicht 150 km/h und verfügt über eine 50 kWh-Batterie für eine WLTP-Reichweite von 330 Kilometern.

Das werden wir nicht vergessen: Den Hai in der Mittelablage. Nicht weil er irgendeine Funktion hätte, sondern weil das eine schöne Tradition der Designer ist, die den Raubfisch schon seit vielen Jahren in jedem Modell verstecken und auch so darauf hinweisen, dass der Corsa ein echter Opel ist.

Fahrzeugschein
Hersteller:Opel
Typ:Corsa (2019)
Karosserie:Kleinwagen
Motor:Dreizylinder-Turbobenzin-Direkteinspritzer
Getriebe:Achtgang-Automatik
Antrieb:Front
Hubraum:1.199 ccm
Leistung:130 PS (96 kW)
Drehmoment:230 Nm
Von 0 auf 100:8,7 s
Höchstgeschw.:208 km/h
Verbrauch (ECE):5,6 Liter
CO2-Ausstoß:128 g/km
Kofferraum:309 Liter
Gewicht:1.233 kg
Maße:4060 / 1960 / 1433
Preis:23.340 EUR

spiegel


Tags: