Norwegen: Islam-Gegner verbrennt öffentlich Koran und wird von Gegendemonstranten angegriffen

  21 November 2019    Gelesen: 1140
Norwegen: Islam-Gegner verbrennt öffentlich Koran und wird von Gegendemonstranten angegriffen

Lars Thorsen, der Kopf der norwegischen Gruppe "Stoppt die Islamisierung Norwegens" (SIAN) ist am Samstag während einer Demonstration in der norwegischen Stadt Kristiansand von Gegendemonstranten angegriffen worden, als er dort öffentlich einen Koran verbrannte.

Videoaufnahmen zeigen den Moment, als mindestens zwei Männer, die zuvor eine Absperrung überwunden hatten, auf den Islam-Gegner zustürmen und versuchen, ihn angreifen. Einem der Männer gelingt es, Thorsen an der Jacke zu packen und zu treten. Ein zweiter kommt hinzu, springt und holt zum Tritt aus, doch verfehlt ihn und fällt zu Boden. Die Polizei stürmt hinzu, greift ein und fixiert die gewalttätigen Gegendemonstranten sowie Thorsen. 

Die Kundgebung war von den lokalen Behörden genehmigt worden, aber die Polizei hatte der Gruppe SIAN die Verbrennung des Korans untersagt. Als Thorsen das trotzdem tat, wurde die Kundgebung von der Polizei beendet. Außerdem wurden zwei weitere Exemplare des Korans bei der Kundgebung demonstrativ in den Müll geworfen. 

Sowohl Thorsen als auch seine Angreifer wurden laut Medienberichten von der Polizei festgenommen. In einem Videoclip wird Thorsen von der Polizei mit den Händen auf dem Rücken weggeführt, während ein Angreifer von einer Gruppe von Polizisten am Boden gehalten wird. 

Muslimische Führer in Norwegen, wie Omar Sadiq, Vorsitzender der Jugendorganisation der Muslimischen Union, kündigten an, SIAN wegen Hassverbrechen anzuzeigen. Diese habe die Polizei bewusst getäuscht und gegen ihre Auflagen verstoßen, um "Spaltung, Hass und Rivalität" zu sähen.

Thorsen ist bekannt für für seine provokativen Aktionen. Vor Kurzem erhielt er eine 30-tägige Haftstrafe und eine hohe Geldstrafe wegen der Verteilung von Flugblättern in Oslo, auf denen Muslime als "Mörderzombies" und "berüchtigte sexuelle Raubtiere", die "in epidemischem Ausmaß vergewaltigen" bezeichnet wurden.

Reuters


Tags: