Außenministerium: Armenien versucht, den Friedensprozess zu stören

  15 Februar 2020    Gelesen: 928
  Außenministerium:  Armenien versucht, den Friedensprozess zu stören

Der armenische Waffenstillstand wurde am 15. Februar von den armenischen Streitkräften gewaltsam verletzt, und Seymur Alasgarov, ein Soldat der aserbaidschanischen Armee, starb an den Folgen des Scharfschützenfeuers.

Die Leiterin des Pressedienstes des Außenministeriums, Leyla Abdullayeva, kommentierte das Thema wie folgt:

"Diese Provokation der armenischen Streitkräfte am Vorabend des Treffens des Präsidenten der Republik Aserbaidschan und des Premierministers der Republik Armenien im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz zeigt, dass das einfallende Land wie vor dem Treffen der Außenminister beider Länder im Januar von den Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe geleitet wird. Es untergräbt dauerhaft den Friedensprozess und versucht sogar, ihn zu untergraben. Armenien ist für diese blutige Provokation verantwortlich, die die Situation verschärft.


Tags: