EU-Finanzminister nehmen Panama und Seychellen in Steueroasen-Liste auf

  18 Februar 2020    Gelesen: 521
EU-Finanzminister nehmen Panama und Seychellen in Steueroasen-Liste auf

Brüssel (Reuters) - Die Europäische Union hat weitere Länder auf die schwarze Liste der Steueroasen gesetzt.

Neu aufgeführt werden die Seychellen, die Kaimaninseln, Panama und der pazifische Inselstaat Palau, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Dokument der EU-Finanzminister hervorgeht. Der Türkei wurde mehr Zeit eingeräumt, trotz Defiziten eine Aufnahme in die Liste zu vermeiden. Den auf der schwarzen Liste stehenden Staaten drohen Reputationsschäden und strengere Kontrollen bei Transaktionen mit der EU.

Die EU stellte im Dezember 2017 eine Liste von Steueroasen zusammen, um gegen Steuervermeidung durch Unternehmen und vermögende Privatpersonen vorzugehen. Sie führt inzwischen zwölf Regionen auf. Gelistet sind zudem die Fidschi-Inseln, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, Vanuatu und die drei US-Territorien Amerikanisch-Samoa, Guam und Jungferninseln.


Tags: