"Die Weltgemeinschaft verurteilt aggressive Politik Armeniens" - Aserbaidschanisches Außenministerium

  06 April 2020    Gelesen: 1205
 "Die Weltgemeinschaft verurteilt aggressive Politik Armeniens" -  Aserbaidschanisches Außenministerium

Die von der Republik Armenien - dem Aggressorland am 31. März dieses Jahres - in der besetzten Region Berg-Karabach der Republik Aserbaidschan organisierten sogenannten „Wahlen“ wurden von der internationalen Gemeinschaft scharf verurteilt und abgelehnt.

Internationale Organisationen wie die Blockfreie Bewegung, die Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die Europäische Union, die NATO, der Türkische Rat, die GUAM, das Europäische Parlament, TURKPA, die Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe sowie viele Staaten gaben Erklärungen ab, dass diese "Wahlen" und ihre Ergebnisse illegal sind.

Die Blockfreie Bewegung, die zweitgrößte politische Plattform nach den Vereinten Nationen, die 120 Länder vereint, sowie zahlreiche andere Organisationen und Staaten, die diese illegale Handlung ablehnen, zeigt einmal mehr deutlich, dass die Weltgemeinschaft die aggressive Politik der Republik Armenien und ihre Folgen ablehnt.

Wir unterstreichen erneut, dass Wahlen in der Region Berg-Karabach nur im Rahmen der Verfassung der Republik Aserbaidschan und unter uneingeschränkter Beteiligung der gesamten Bevölkerung der Region abgehalten werden dürfen. Jede Wahl wird erst nach dem Abzug der armenischen Besatzungsmächte, der Rückkehr der vertriebenen aserbaidschanischen Bevölkerung an ihre Herkunftsorte und der Wiederherstellung des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen den armenischen und aserbaidschanischen Gemeinden der Region möglich sein.


Tags: