"Wir fordern die Ko-Vorsitzenden auf, die Provokation in Schuscha zu verurteilen" - Tural Ganjaliyev

  21 Mai 2020    Gelesen: 424
  "Wir fordern die Ko-Vorsitzenden auf, die Provokation in Schuscha zu verurteilen" -   Tural Ganjaliyev

Der Leiter der aserbaidschanischen Gemeinde in der Region Berg-Karabach in Aserbaidschan, Tural Ganjaliyev, gab eine Erklärung zu der sogenannten "Vereidigungszeremonie" ab, die in der besetzten Stadt Schuscha stattfinden soll.

Eine Aussage von der Gemeinde zu AzVision.az lautet:

Als Vorsitzender und gewählter Vertreter der aserbaidschanischen Gemeinschaft in der Region Berg-Karabach in der Republik Aserbaidschan erkläre ich bei der sogenannten "Vereidigungszeremonie" in der besetzten Stadt Shusha, dass es keine Rechtsgrundlage für die Ergebnisse der von der gesamten internationalen Gemeinschaft abgelehnten "Wahl" -Show gibt. Die Legitimität einer Institution oder Einzelperson infolge einer "Wahl" kann nicht einmal in Frage gestellt werden.

Die sogenannte Zeremonie ist eine Provokation, die den Verhandlungsprozess stören soll. Die armenische Regierung begeht regelmäßig solche provokativen Handlungen, und die Auswahl der besetzten Stadt Shusha für dieses sogenannte Ereignis zeigt dies deutlich.

Als ob all dies nicht genug wäre, zeigt der illegale Besuch der armenischen Premierministerin Nikol Paschinjan in den besetzten Gebieten Aserbaidschans und ihre persönliche Teilnahme an dieser Provokation, die die Gespräche beschädigte, dass die Friedensrede der armenischen Führung nur Heuchelei ist.

Der Schritt Armeniens ist eine Beleidigung für die aserbaidschanischen Binnenvertriebenen, die ethnischen Säuberungen aus den besetzten aserbaidschanischen Gebieten ausgesetzt waren, ein Schlag gegen die friedliche Beilegung des Konflikts und ein völliger Widerspruch zu der Absicht, "die Völker auf den Frieden vorzubereiten", die auf dem Treffen der armenisch-aserbaidschanischen Außenminister im Januar 2019 erklärt wurde. 

Wir sind zutiefst wütend und angewidert darüber, dass die Republik Aserbaidschan kontinuierliche und konstruktive Schritte unternommen hat, um den Konflikt so schnell wie möglich zu lösen, sowie über die Provokationen Armeniens in den besetzten Gebieten Aserbaidschans vor dem Hintergrund der Forderungen nach Frieden und Koexistenz der aserbaidschanischen Gemeinschaft in Berg-Karabach.

Dies gibt Anlass zu der Annahme, dass die armenische Regierung nicht an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert ist und die Situation in der Region verschärft.

Ich bekräftige, dass der armenisch-aserbaidschanische Konflikt der Abzug der besetzenden armenischen Armee aus den Gebieten Aserbaidschans und die würdige Rückkehr aller aserbaidschanischen Binnenvertriebenen in ihre angestammten Länder ist. Sie kann im Rahmen der international anerkannten territorialen Integrität der Republik Aserbaidschan gelöst werden, indem das friedliche Zusammenleben der armenischen und aserbaidschanischen Gemeinschaften in der Region Berg-Karabach sichergestellt wird.

Wir fordern die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe, auf, diesen provokativen Akt Armeniens angemessen zu bewerten und zu verurteilen. "


Tags: