Alkhanli-Tragödie: 3 Jahre sind seit Zahras Mord vergangen

  04 Juli 2020    Gelesen: 1495
    Alkhanli-Tragödie:       3 Jahre sind seit Zahras Mord vergangen

Drei Jahre sind seit der Ermordung der minderjährigen Zahra Guliyeva und ihrer Großmutter durch Armenier vergangen.

Am Dienstag, dem 4. Juli haben die armenischen Streitkräfte das Dorf Alkhanly des Bezirkes Fizuli in Aserbaidschan mit Mörsern im Kaliber 82 mm und 120 mm, sowie mit überschweren Granatwerfern unter Beschuss genommen. Zivilbevölkerung und -objekte wurden dabei gezielt und mit Absicht ins Visier genommen. Infolge dieses Verbrechens sind die Dorfbewohnerin Guliyeva Sahiba, geboren 1967, und ihr minderjähriges Enkelkind Gulieva Zahra, geboren 2015, getötet worden. Eine weitere Dorfbewohnerin Guliyeva Sarvinaz, geboren 1965, wurde schwer verletzt. Darüber hinaus wurden zahlreiche Häuser, zivile Objekte und Gebäude im Dorf durch Beschuss der armenischen Armee schwer beschädigt.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.


Tags: