„Wie können wir ein Auge zudrücken, um diese Verbrechen zu ignorieren?“ - Mehriban Aliyeva

  24 Juli 2020    Gelesen: 595
    „Wie können wir ein Auge zudrücken, um diese Verbrechen zu ignorieren?“   - Mehriban Aliyeva

Die erste Vizepräsidentin der Republik Aserbaidschan, Mehriban Aliyeva, sprach im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in Los Angeles und den Hauptstädten einiger europäischer Länder vor unseren Landsleuten.

Azvision.az präsentiert den Appell:

„Liebe Mitbürger!

Die jüngsten Ereignisse in Los Angeles und den Hauptstädten einiger europäischer Länder haben mich und Millionen von Aserbaidschanern wütend gemacht.

Friedliche und patriotische Aktionen der Aserbaidschaner zur Unterstützung ihres Heimatlandes, die mit den zuständigen Regierungsbehörden im Voraus vereinbart wurden, wurden von Mitgliedern der armenischen Diaspora mit körperlicher Gewalt, Aggression und unmenschlichem Hass konfrontiert.

Gut vorbereitete und gut ausgebildete Provokateure nutzten ihre große Anzahl, um friedliche Demonstranten anzugreifen und zu verletzen. In einigen Fällen griffen aggressive armenische Gruppen Aserbaidschaner an, die der verdorbenen Menge nicht widerstehen konnten, weil sie zu dieser Zeit in der Minderheit waren.

Jahrzehntelange verhasste und aserbaidschanophobe Ideologie tragen Früchte - einige Armenier werfen Steine ​​auf friedliche aserbaidschanische Demonstranten im Zentrum der Hauptstädte der Welt, während andere schwere Artillerie auf aserbaidschanische Häuser abfeuern.

In der Geschichte gab es viele Beispiele für solche Verbrechen gegen das aserbaidschanische Volk.

Es genügt, an das Massaker an der friedlichen aserbaidschanischen Bevölkerung von Khojaly durch die armenischen Streitkräfte in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 1992 zu erinnern. Diese tragischen Ereignisse wurden von mehr als 10 Staaten als Völkermord anerkannt und auf der Ebene internationaler Organisationen verurteilt.

In dieser blutigen Nacht töteten bewaffnete armenische Soldaten von Kopf bis Fuß 613 Menschen mit besonderer Grausamkeit, 421 Zivilisten wurden gefoltert und beleidigt, 1.275 Menschen wurden vermisst oder als Geiseln genommen und die Stadt selbst wurde vollständig niedergebrannt.

Mehr als tausend Zivilisten wurden durch Schusswaffen verletzt. Unter den Getöteten befanden sich 106 Frauen, 63 Kinder und 70 ältere Menschen.

Acht Familien wurden vollständig zerstört, 25 Kinder verloren beide Elternteile und 130 Kinder verloren einen Elternteil. 56 Menschen wurden lebendig verbrannt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die zweijährige Zahra Guliyeva von armenischen Angreifern getötet wurde. Zahra und ihre Großmutter starben am 4. Juli 2017 im Dorf Alkhanli in der Region Fizuli an den Folgen eines großkalibrigen Feuers. Ein anderes Beispiel. Am 14. Juli 2020 starb der 76-jährige Zivilist der Region Tovuz, Aziz Azizov, an den Folgen des Artillerie-Beschusses von zivilen Gegenständen durch die armenischen Streitkräfte.

Seit mehr als 30 Jahren führt das armenische Propagandanetzwerk mit Hilfe seiner zahlreichen Diaspora heimtückische anti-aserbaidschanische Propaganda durch, um diese abscheulichen Verbrechen zu rechtfertigen. Es ist kein Geheimnis, dass die überwiegende Mehrheit der Diffamierungskampagnen gegen unser Land von der armenischen Diaspora inspiriert und finanziert wird.

Das Ausmaß an Hass und Aggression hat so stark zugenommen, dass einige Mitglieder dieser Diaspora in den Hauptstädten westlicher Länder, die sich als Wiege der Demokratie betrachten, Gesetzlosigkeit und Chaos begehen.

Wie sonst können wir die Steinigung der Botschaft der Republik Aserbaidschan in Brüssel, dem Zentrum der europäischen Politik, und die Verletzung friedlicher Demonstranten erklären?

Aufnahmen von Gewalt und Vandalismus aus Los Angeles, Brüssel und anderen Städten, die das wahre Gesicht unserer Feinde zeigen, werfen zu Recht sowohl Empörung als auch berechtigte Fragen auf.

Warum erlauben die Strafverfolgungsbehörden dieser Länder korrupten Banden, solch ein Chaos zu verursachen? Wie kann man diese Verbrechen ignorieren?

Im Namen von Millionen von Aserbaidschanern auf der ganzen Welt fordere ich die Strafverfolgungsbehörden der Vereinigten Staaten, Belgiens und anderer Länder auf, diese Ereignisse gründlich zu untersuchen, ihnen eine angemessene rechtliche Bewertung zu geben und alle Täter vor Gericht zu stellen, da illegale Handlungen bestraft werden müssen.

Ich fordere auch eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen auf, darunter Freedom House, Amnesty International und Human Rights Watch, die ihre Mission zum Schutz der Menschenrechte erklärt haben, eine faire Bewertung der Ereignisse vorzunehmen. Aber aus irgendeinem Grund hören wir ihre Stimmen immer noch nicht. Ich hoffe, dass diese Institutionen, die ein ausreichendes Prinzip demonstrieren, die Politik der Doppelmoral aufgeben und auf Fakten basierende Aussagen machen.

Liebe Brüder und Schwestern!

Was passiert ist, zeigt der Weltgemeinschaft deutlich, wie gefährlich die aggressive Politik Armeniens für das friedliche aserbaidschanische Volk ist.

In solchen Fällen ist es unsere Pflicht, diese Wahrheit der Weltgemeinschaft zu vermitteln.

Unsere Aufgabe ist es, alle Tribünen zu vereinen und zu drängen, die jüngsten Gewaltakte fair zu untersuchen und die Täter vor Gericht zu stellen.

Jede Stimme ist wichtig!

Ich fordere alle Aserbaidschaner auf der ganzen Welt auf, zusammenzuarbeiten und das gesamte Potenzial unserer Diaspora zu vereinen, um angemessen auf den verdorbenen Feind zu reagieren. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass wir nicht wie Wilde und Banditen sind, die auf unmenschlichem Hass beruhen. Unser Kampf darf nur im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit geführt werden.

Ich danke allen, die heutzutage in allen Städten der Welt ihre Stimme erhoben und die aserbaidschanische Flagge gehisst haben.

Lassen Sie niemanden daran zweifeln, dass keine Provokation uns zwingen kann, uns vom Weg der Wahrheit abzuwenden. Wir sind Millionen, wir haben ein Ziel - das Heimatland zu verteidigen, seine territoriale Integrität und historische Wahrheit wiederherzustellen.

Da Karabach ist Aserbaidschan und ein Ausrufezeichen! "


Tags: