Alle gehen in die Knie Zum NBA-Auftakt

  31 Juli 2020    Gelesen: 265
  Alle gehen in die Knie Zum NBA-Auftakt

Ein kollektiver Kniefall der Spieler, Schiedsrichter, Betreuer - der Neustart der NBA nach der Corona-Pause geriet zur deutlichen Symbolhandlung. Ein ehemalig positiv getesteter Profi traf zum ersten Korb.

Zum Auftakt der Restsaison in der NBA haben sich alle Spieler der Utah Jazz und der New Orleans Pelicans unmittelbar vor dem Abspielen der US-Nationalhymne hingekniet. Die Basketballer trugen zudem schwarze T-Shirts mit weißer Schrift und dem Slogan "Black Lives Matter" (Schwarze Leben zählen). Auch alle im TV sichtbaren Trainer, Betreuer und Schiedsrichter beteiligten sich an dem symbolischen Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner und knieten nieder.

Die aufgezeichnete Variante von "The Star-Spangled Banner" war eine Instrumentalversion ohne den üblichen Text. Im Spiel trugen viele Spieler Botschaften statt ihres Namens auf dem Trikot.

Das Knien während der Hymne als Form des Protests geht auf den Football-Profi Colin Kaepernick zurück, der 2016 als Quarterback der San Francisco 49ers auf diese Art und Weise demonstrierte.

Die Utah Jazz um den ersten positiv auf das Coronavirus getesteten NBA-Profi Rudy Gobert waren am Ende die knappen Sieger der Partie. Trotz einer langen Zeit komfortabler zweistelliger Führung der Pelicans holten die Jazz zum Schluss ein 106:104. Der positive Corona-Test von Gobert war im März der Auslöser für die Saisonunterbrechung in der NBA - jetzt erzielte der Basketballer der Utah Jazz den ersten Korb bei der Rückkehr der Liga.

Für die unterlegene Mannschaft um Jungstar Zion Williamson war das direkt eine empfindliche Niederlage beim Versuch, sich für die Playoffs zu qualifizieren.

In der zweiten Partie haben die Los Angeles Lakers um Liga-Superstar LeBron James ihr Duell mit Stadt- und Meisterschaftsrivale Los Angeles Clippers knapp gewonnen. Die Lakers retteten im letzten Viertel ihre Führung zu einem 103:101-Erfolg.

spiegel


Tags: