Außenministerium: Mnatsakanyans Ansichten sind Unsinn

  01 September 2020    Gelesen: 902
    Außenministerium:   Mnatsakanyans Ansichten sind Unsinn

"Interessanterweise spricht der Außenminister des Landes, der seit fast 30 Jahren unter Verstoß gegen die Grundprinzipien des Völkerrechts die international anerkannten Gebiete des Nachbarlandes besetzt und  die Verhandlungslösung des Konflikts direkt behindert, von der Schaffung von Frieden in der Region. Darüber hinaus tragen sie mit ihren Handlungen und Aussagen dazu bei, die Spannungen in der Region zu verstärken"

Die Erklärung kam von Leyla Abdullayeva, Leiterin des Pressedienstes des Außenministeriums.

Ihr zufolge sind die Schritte der armenisch-militärpolitischen Führung, um das Wesentliche der Gespräche zu untergraben, das Haupthindernis für die Schaffung der vom Außenminister dieses Landes erwähnten "Friedensbedingungen".

"Nur unter Berücksichtigung der Aktionen der armenischen Seite in den letzten anderthalb Monaten können wir den provokativen und saboteuren Charakter dieses Landes deutlich erkennen. versuchte einen Angriff. Ein neuer Angriffsakt Armeniens mit Gewalt wurde von der aserbaidschanischen Armee entschieden verhindert.

Nach der schrecklichen Explosion in der libanesischen Stadt Beirut kündigte Armenien, das die Situation in diesem Land für seine eigenen schändlichen Zwecke nutzen wollte, einen Plan zur illegalen Ansiedlung ethnischer Armenier aus dem Libanon in den besetzten Gebieten der Republik Aserbaidschan an. Auf diese Weise verbarg die Besatzung Armeniens nicht ihre Absicht, die Ergebnisse der ethnischen Säuberungen Aserbaidschans in den besetzten Gebieten Berg-Karabach und Umgebung zu verstärken.

Nach dem Scheitern der armenisch-militärpolitischen Führung in der Provokation von Tovuz griff sie auf andere Provokationen zurück, um das Scheitern dieses militärischen Abenteuers zu kompensieren. Am 23. August wurde eine Sabotage-Aufklärungsgruppe der armenischen Streitkräfte daran gehindert, einen Versuch auf der Kontaktlinie zwischen den aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften in Richtung der Goranboy-Region der Republik Aserbaidschan zu provozieren, und der Führer der Gruppe wurde neutralisiert.

Der Besuch des armenischen Premierministers N. Pashinyan in der besetzten Stadt Khankendi am 29. August, das Treffen mit "Vertretern" des dort geschaffenen Spielzeugregimes und der Besuch armenischer Militäreinheiten in den derzeit besetzten Gebieten Aserbaidschans zeigen, war die nächste offensichtliche Demonstration, dass Armenien ein Aggressorland ist und eine Annexionspolitik verfolgt.

Nach all dem frage ich mich, über welchen Frieden Mnatsakanyan spricht, welche Vorschläge und Initiativen zur Verringerung der Spannungen in der Region?

Die Gründe für den Vandalismus und den Hass der Aserbaidschaner in verschiedenen Teilen der Welt sind bekannt. Daher sind diese Ansichten des armenischen Ministers, der die Verhütung ethnischer Konflikte im Ausland mit der Demonstration des politischen Willens bei der Lösung des Konflikts verbindet, Unsinn. Weil Armenien diesen politischen Willen seit Jahren nicht mehr demonstrieren konnte.

Um einen dauerhaften Frieden in der Region zu gewährleisten, müssen die armenischen Besatzungsmächte aus den international anerkannten Gebieten Aserbaidschans abgezogen und die Rechte der Vertriebenen wiederhergestellt werden. "Armenien muss endlich politischen Willen zeigen und konkrete Schritte in diese Richtung unternehmen", sagte sie.


Tags: