Brief des aserbaidschanischen Außenministeriums über die aggressive Rhetorik Armeniens als UN-Dokument verbreitet

  18 September 2020    Gelesen: 552
  Brief des aserbaidschanischen Außenministeriums über die aggressive Rhetorik Armeniens als UN-Dokument verbreitet

In dem Brief macht der Außenminister darauf aufmerksam, dass die armenisch-aserbaidschanische Grenze vom 12. bis 16. Juli dieses Jahres ihre aggressive Politik mit äußerst provokanten Erklärungen und Aktivitäten Armeniens fortsetzte, die ihre politischen und militärischen Ziele infolge eines bewaffneten Angriffs auf die Region Tovuz nicht erreichten.

Die Politik, Ganja, die zweitgrößte Stadt Aserbaidschans, sowie das Wasserkraftwerk Mingachevir und andere wichtige zivile Infrastrukturen zu bedrohen und damit die aserbaidschanische Zivilbevölkerung zu terrorisieren, wurde zur Kenntnis genommen. Die Politik der Veränderung der demografischen Situation in den besetzten Gebieten Aserbaidschans und in diesem Zusammenhang der illegalen Ansiedlung libanesischer Armenier in diesen Gebieten wird geschrieben. Die Absicht, einige sogenannte "Strukturen" der vom Besatzungsland errichteten Spielzeugorganisation von Khankendi nach Shusha zu verlagern, veränderte die Infrastruktur in den besetzten Gebieten, einschließlich des Baus einer neuen Straße, die Armenien mit den besetzten Gebieten Aserbaidschans verbindet, sowie die Umweltterrorpolitik des Besatzungslandes und die aserbaidschanische Zivilbevölkerung. Auf der Grundlage konkreter Tatsachen wie Wassermangel wird der Generalsekretär der Vereinten Nationen darüber informiert, dass Armenien den Verhandlungsprozess unter der Führung der OSZE-Minsk-Gruppe missbraucht und eine Annexionspolitik verfolgt.

Außenminister Jeyhun Bayramov forderte den UN-Generalsekretär auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um Armenien von aggressiver provokativer Rhetorik abzubringen, seine Aktivitäten zur Änderung des physischen, kulturellen und demografischen Charakters der besetzten Gebiete einzustellen und Aserbaidschan zur Einhaltung des Völkerrechts zu zwingen, indem Kräfte aus den besetzten Gebieten abgezogen werden.


Tags: