"Die Richtungen, in die sich der Feind auf die Provokation vorbereitet, wurden identifiziert"- Ramaldanov

  21 September 2020    Gelesen: 876
 "Die Richtungen, in die sich der Feind auf die Provokation vorbereitet, wurden identifiziert"-  Ramaldanov

"Wir leben in einem Kriegszustand und der Krieg ist noch nicht vorbei."

Der pensionierte Oberst (Polkovnik) Schair Ramaldanov sagte gegenüber Azvision.az. Ihm zufolge sollte die OSZE-Minsker Gruppe gemäß dem Waffenstillstandsabkommen ihre Vermittlungsmission erfüllen, aber die Co-Vorsitzenden haben noch nichts unternommen.

"Die Minsker Gruppe sollte helfen, den Konflikt im Rahmen der territorialen Integrität zu lösen. Aber die Minsker Gruppe hat nichts unternommen. Sie hat Berg-Karabach nur aus Eigeninteresse betrachtet. Die aktuelle Situation zeigt, dass die Minsker Gruppe dazu beigetragen hat, das Problem zu verlängern und zur aktuellen Situation zu führen." Die Mitgliedstaaten der Minsker Gruppe haben die Möglichkeit, Armenien zu beeinflussen. Anscheinend waren sie daran interessiert, den Konflikt in dieser Form zu halten. Leider haben wir dies im Laufe der Zeit gesehen. Die unkonstruktive Position Armeniens und die provokativen Aussagen der militärpolitischen Führung zeigen, dass das Problem nicht durch Frieden, sondern durch militärische Mittel gelöst wird und dass der Krieg bereits in eine aktive Phase eingetreten ist. Die armenische Seite gibt ihre hässlichen Absichten in ihren jüngsten Reden und Rhetoriken nicht auf. Ihre Aktionen und eingehenden Informationen zeigen, dass der Feind daran interessiert ist, die Situation zu verschärfen. Der armenische Außenminister ging in den Nahen Osten und traf sich mit der armenischen Diaspora in Syrien und Libyen. Sie sind am Einsatz von Armeniern und Söldnern in Berg-Karabach im Nahen Osten beteiligt. Es gibt Berichte, dass PKK-Mitglieder in Berg-Karabach eingesetzt wurden. All dies soll die Situation verschärfen. Es ist möglich, dass sie von irgend welche Richtung provozieren. "

Ramaldanov bemerkte, dass niemand an eine friedliche Lösung des Konflikts glaubt:

"Sie sagen, es gibt keinen militärischen Weg. Aufgrund der Doppelmoral ist Aserbaidschan von diesem Weg angezogen. Aserbaidschan sieht, dass die Lösung des Problems nur mit Gewalt möglich ist. Natürlich haben wir diese Option nie ausgeschlossen. Das Training, die Übungen und die Bewaffnung der aserbaidschanischen Streitkräfte zielen darauf ab, bereit zu sein, wenn wir den Konflikt mit Gewalt lösen müssen. Unsere Armee ist immer bereit, feindliche Provokationen zu verhindern und den Befehlen des Obersten Oberbefehlshabers Folge zu leisten. Das Hauptziel der aserbaidschanischen Streitkräfte ist es, ihre Mission zu erfüllen und unser besetztes Land zu befreien. Im Informationsraum gibt es bereits Anzeichen dafür, dass der Krieg in eine aktive Phase eintritt. Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben Gebiete identifiziert und analysiert, in denen der Feind sabotieren kann, und sind durch Ergreifen der erforderlichen vorbeugenden Maßnahmen auf jede Situation vorbereitet."

Nach Angaben des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums sind die jüngsten Verstöße gegen den Waffenstillstand durch die armenischen Streitkräfte, der regelmäßige Beschuss von Siedlungen, Zivilisten und Infrastruktur in der Nähe der Kontaktlinie, der Einsatz größerer Waffen und die Aufklärung unserer Positionen zu verzeichnen. - Subversive Aktivitäten, einschließlich des weit verbreiteten Einsatzes unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs), haben zu einer ernsthaften Verschärfung der Situation an der Front geführt.


Tags: