Armenischer Raketenangriff verwundet erneut Zivilisten und zerstört Wohnsiedlungen

  22 Oktober 2020    Gelesen: 254
  Armenischer Raketenangriff verwundet erneut Zivilisten und zerstört Wohnsiedlungen

Am 22. Oktober beschossen die armenischen Streitkräfte Wohngebiete in den Städten Gabala, Siyazan und Kurdamir in Aserbaidschan mit ballistischen SCUD-Raketen, die gezielt auf Zivilisten und zivile Infrastrukturen abzielten und gegen die Normen und Grundsätze des Völkerrechts verstießen, berichtet AzVision.az unter Berufung auf den Pressedienst der Generalstaatsanwaltschaft der Republik Aserbaidschan.

Infolge des Raketenangriffs wurde der 17-jährige Murad Amirbeyov, ein Bewohner der Stadt Gabala, mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert und 5 Häuser wurden schwer beschädigt.

Außerdem haben die armenischen Streitkräfte eine Rakete auf die Wasserleitung Oguz-Gabala-Baku abgefeuert, die die Abscheron-Halbinsel mit Trinkwasser versorgt und für Aserbaidschan von besonderer strategischer Bedeutung ist. Die Rakete wurde jedoch von den Luftverteidigungskräften der aserbaidschanischen Armee neutralisiert, Teile der Rakete fielen in der Nähe der Pipeline.

Derzeit wird der Ort eines Vorfalls untersucht und die entsprechenden operativen Ermittlungsmaßnahmen werden von Staatsanwälten und Ermittlern durchgeführt.


Tags: