Paschinjan rekrutiert Gerichtsmitarbeiter für Kämpfe in der Region Karabach

  23 Oktober 2020    Gelesen: 285
  Paschinjan rekrutiert Gerichtsmitarbeiter für Kämpfe in der Region Karabach

Der Personalmangel in der armenischen Armee ist zu einem wachsenden Problem geworden, berichtet AzVision.az unter Berufung auf die armenischen Medien.

In dem in "Jovokhurd" veröffentlichten Artikel heißt es, dass die Lücken in der Armee zu Schwierigkeiten im armenischen Justizsystem führten.

In dem Artikel heißt es: „Derzeit ist das Justizsystem bestimmten unerwünschten Prozessen ausgesetzt. Viele der Gerichtsverhandlungen wurden heutzutage aufgrund der militärischen Situation verschoben. Was haben Gerichtsverhandlungen mit der militärischen Situation zu tun? Nach unseren Informationen werden die Fälle aufgrund von Personalproblemen vor Gericht verschoben. “

In dem Artikel wurde auch hervorgehoben, dass aufgrund der Tatsache, dass die meisten Mitarbeiter des Strafvollzugs in den letzten Tagen an vorderster Front standen, Bürger, die wegen bestimmter Verbrechen inhaftiert waren, nicht vor Gericht gestellt wurden. "Die Richter haben keine andere Wahl, als Gerichtsverhandlungen häufig zu verschieben", heißt es in dem Artikel.

Am Ende des Artikels wird erwähnt, dass das Land für den Karabachkrieg mobilisiert wurde, und es wird angemerkt, dass viele derjenigen, die sich freiwillig für die Kämpfe gemeldet haben, Mitglieder der Justiz waren. In dieser Hinsicht besteht derzeit ein Personalmangel vor Gericht:

"Der Mangel an Personal hat zu mehr Fällen in der Justiz geführt als jemals zuvor. Darüber hinaus scheint die derzeitige Justiz nicht daran interessiert zu sein, Strafsachen im Zusammenhang mit dem aktuellen Krieg im Land zu untersuchen."


Tags: