"Ich warf mein Maschinengewehr und ergab mich der aserbaidschanischen Armee" - Armenischer Major (VIDEO)

  23 Oktober 2020    Gelesen: 914
 "Ich warf mein Maschinengewehr und ergab mich der aserbaidschanischen Armee"  - Armenischer Major (VIDEO)

„Liebe Mitbürger. Unsere Kinder sollten nicht in aserbaidschanische Gebiete kämpfen und Blut vergießen dürfen. Wir haben vorher sehr gut gelebt, wir waren sehr nah beieinander, wir waren brüderliche, gutnachbarliche Völker. "

Die Erklärung stammte von dem armenischen Soldaten Edik Tonoyan, der sich der aserbaidschanischen Armee ergab, berichtet AzVision.

Der pensionierte Polizeimajor Edik Solakovich Tonoyan wurde 1975 im Dorf Mestavan in der armenischen Region Kalinino geboren, arbeitete bis 2018 in der Polizeidienststelle des Bezirks Kalinin und ging 2018 im Rang eines Majors in den Ruhestand.

 

"Danach ging ich nach Russland, um zwei Jahre lang Geld zu verdienen. Im Jahr 2020 konnte ich mit meiner Familie nicht nach Russland gehen, um wegen des Coronavirus Geld zu verdienen. Ich blieb in Armenien. Auch hier war ich mit Bauarbeiten beschäftigt. Als am 27. September der Krieg mit Aserbaidschan ausbrach, wurden mein Sohn und ich auf einer Baustelle festgenommen und zum Militärkommissariat gebracht. Wir haben im Militärkommissariat vereinbart, mich anstelle meines Sohnes zum Militärdienst zu schicken, und ich würde in Armenien dienen. Ich wollte nicht nach Karabach gehen, weil dies nicht unser Land ist. Wenn nötig, sagte ich, ich sei bereit, Armenien zu dienen, aber ich wollte Karabach nicht dienen. Ich wurde zum Außenposten im Bezirk Alaverdi geschickt. Ich war dort ein paar Tage auf Patrouille. Von dort wurden Soldaten geschickt, um an der Grenze zu Aserbaidschan zu dienen und dort zu kämpfen. Dort wurde mir gesagt, ich müsse in einer anderen Militäreinheit in Armenien dienen. Ich und eine andere Person wurden nach Eriwan gebracht, wo ein KamAZ mit Leuten auf uns wartete. Es waren 33 Personen im Auto. Sie versprachen, uns nicht nach Karabach zu bringen. Weil wir wissen, dass es nicht unser Land ist und wir nicht dorthin gehen müssen. Sie versprachen erneut, dass wir in Armenien dienen würden."

Laut Tonoyan hielt das Auto bei ihrer Ankunft in Gorus an und sie erhielten ein Maschinengewehr: „Wir wollten die Waffe nicht nehmen. Uns wurde jedoch gesagt, dass dies für die Sicherheit und Selbstverteidigung notwendig sein könnte. Also wurden wir in das Gebiet Aserbaidschans gebracht, in die Region Horadiz. Dort zeigten sie uns, wo wir einen Graben graben sollten. Wir fingen an, Gräben zu graben. Als die Bombenangriffe begannen, rannten wir weg. Die 33 Leute, die bei mir waren, sowie die 15, die dort dienten, als wir ankamen, waren alle jung. Sie rannten, ich konnte nicht mit ihnen rennen. Ich beschloss mich zu ergeben. Ich habe ein Maschinengewehr geworfen und mich der aserbaidschanischen Armee ergeben. "


Tags: