Armenien bedroht niederländischen Abgeordneten, der sagt, Karabach sei Aserbaidschan

  24 Oktober 2020    Gelesen: 402
 Armenien bedroht niederländischen Abgeordneten, der sagt,  Karabach sei Aserbaidschan

Gegenoffensivoperationen der aserbaidschanischen Armee als Reaktion auf armenische Provokationen und die Wiederherstellung ihrer territorialen Integrität werden in den meisten Ländern unterstützt.

Zusammen mit ausländischen Journalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben Politiker und Abgeordnete bereits eindeutig erklärt, dass Berg-Karabach zu Aserbaidschan gehört. Einer von ihnen ist Tunahan Kuzu, ein Mitglied des niederländischen Parlaments.

Die Armenier begannen den niederländischen Abgeordneten zu beleidigen und zu bedrohen, weil er Aserbaidschans gerechte Position verteidigt hatte. Die Armenier kämpfen im niederländischen Parlament gegen den Abgeordneten Tunahan Kuzu, der Ansichten wie "Karabach gehört zu Aserbaidschan" und "Die armenische Armee muss die besetzten Gebiete Aserbaidschans verlassen" geäußert hat.

Kuzu war wegen des Satzes "Karabach ist Aserbaidschan" ernsthaften Bedrohungen ausgesetzt, sagte Elnur Elturk, Forscherexperte der Diaspora, berichtet Azvision.az.

"Tunahan Kuzu unterstützt Aserbaidschan auch auf seiner Facebook-Seite. Er vermittelt Tausenden von Niederländern gemäß internationalem Recht die Wahrheit über Karabach. Daher beleidigen und verleumden Pro-Armenier und die armenische Lobby den Abgeordneten in sozialen Netzwerken."

Es ist zu beachten, dass Tunahan Kuzu kürzlich eine aktive Rolle bei der Verhinderung des Gesetzentwurfs gegen Aserbaidschan im niederländischen Parlament gespielt hat. Er erlaubte die Umsetzung des Gesetzentwurfs unter Berufung auf die Fakten nicht. Außerdem terrorisieren und bedrohen Armenier die Menschen, die die faire Position und Realität Aserbaidschans in der Welt fördern. Vor einigen Tagen hatten französische Journalisten eine ähnliche Situation. Journalisten des französischen Fernsehsenders TF1 wurden wegen Berichterstattung aus der Konfliktzone Aserbaidschans mit dem Tod bedroht.


Tags: