Verrückter Leader oder Paschinjans Parkinson-Krankheit

  24 Oktober 2020    Gelesen: 284
 Verrückter Leader oder Paschinjans Parkinson-Krankheit

Der Ruf des armenischen Premierministers Nikol Paschinjan an das armenische Volk ist besonders bemerkenswert in einer Zeit, in der der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, über die Erfolge unserer tapferen Armee und der von der Besatzung befreiten Gebiete berichtet. So zeigt Paschinjans Appell an sein Volk, das seine Niederlage nicht zugeben wollte, tatsächlich seine Niederlage.

Diese Ansichten wurden in einem Artikel von Khayal Isgandarov, einem nationalen Sicherheitsexperten und Offizier der Militärakademie der Streitkräfte, mit dem Titel "Verrückter Leader oder Paschinjans Parkinson-Krankheit" zum Ausdruck gebracht. Wir präsentieren den Artikel.

Am 21. Oktober schlug Nikol Paschinjan einen Sechs-Schritte-Plan vor: 1) Schaffung von Freiwilligengruppen (mindestens 30 Personen); 2) einen Kommandeur unter ihnen auswählen; 3) sich an das Militärkommissariat wenden, in dem der Kommandant lebt; 4) Koordinationstraining in einer der Militäreinheiten bestehen; 5) nach vorne gehen, um das "Heimatland" zu verteidigen; 6) Gewinnen. Wenn wir es sorgfältig analysieren, werden wir sehen, dass dieser Appell nur ein Ausdruck der Verzweiflung ist. Tatsächlich klingt der letzte Schritt nach "gewinnen", bedeutet aber "Selbstmord begehen". Als die aserbaidschanische Armee die Überlegenheit auf dem Schlachtfeld erlangte, bombardierte Armenien unsere Siedlungen gegen die Zivilbevölkerung. Es ist auch ein Hinweis auf diese Verzweiflung. Die Analyse der jüngsten Ereignisse zeigt, dass die armenische Armee nach der Befreiung einer Stadt oder Siedlung durch die aserbaidschanische Armee auf Provokationen zurückgegriffen und unsere Siedlungen ins Visier genommen hat. Diese Aktion kann mit dem Verhalten von Hitlers Armee in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs verglichen werden. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs waren Hitlers dumme Befehle und schwache Entscheidungen tatsächlich das Ergebnis seiner früheren Fehler. Paschinjan steht jetzt mit solchen falschen Entscheidungen auf der Tagesordnung. Vielleicht glaubte Paschinjan nicht, dass die glorreiche aserbaidschanische Armee so weit vorrücken würde. Die Situation ermöglicht es ihm daher nicht, normal zu denken und Entscheidungen im Einklang mit den Interessen der Menschen zu treffen. Es ist nicht im Interesse des normalen armenischen Volkes, Armenier gewaltsam von der Straße zu holen und sie zum Kampf nach Karabach zu schicken.

Im Sommer 1944 war Hitlers NS-Reich in ernsthafter Gefahr, als alliierte Streitkräfte aus Richtung der französischen Normandie angriffen. Die Nazi-Armee hatte von der Westküste Frankreichs bis zur norwegischen Küste starke technische Barrieren errichtet. Dieser "Atlantikwall" sollte das neue Deutsche Reich vor Bedrohungen durch den Atlantik schützen. Leider wurde diese schützende "Mauer" innerhalb kürzester Zeit zerstört. Als die alliierten Streitkräfte in die Strände der Normandie einfielen, dachte Hitler, sie würden die Stadt Pas-de-Calais angreifen. Acht Panzerdivisionen der NS-Armee wurden in das Gebiet gestellt. In der Nacht vor dem Angriff verwendeten die alliierten Streitkräfte Luftballons, um das Bild einer großen Anzahl von Fallschirmjägern zu erstellen, die in der Gegend stationiert waren. So griffen die alliierten Streitkräfte die Stadt Pas-de-Calais nicht an, und als Hitler am Nachmittag aufwachte (er erlaubte den Generälen nicht, ihn im Schlaf zu stören), besetzten die alliierten Streitkräfte bereits die Stadt Strände und Fortschritte auf französischem Gebiet. Selbst Hitler ließ die loyalsten Generäle nicht in seine Nähe kommen, nachdem er sich vor einem Jahr vor der Niederlage an den Stränden der Normandie und in Stalingrad fürchtete. Früher aß er mit seinen Beratern zu Mittag und zu Abend, aber später verbrachte er mehr Zeit mit seinen Sekretärinnen. Kurz gesagt, Hitler zog es vor, Entscheidungen zu treffen, ohne auf den Rat eines anderen zu hören. Obwohl die Generäle an der Spitze der Nazi-Armee Hitler vor den Folgen des Krieges warnten, trat er nicht zurück und zog eine ganze Nation in eine Katastrophe. Hitler wollte nicht, dass die Menschen über die schwerwiegenden Folgen des Krieges sprechen. Er wollte nicht, dass Menschen die Lähmung in Deutschland mit seinen Fehlern in Verbindung bringen. Es sei darauf hingewiesen, dass die armenische Armee die in Berg-Karabach errichteten Ingenieur- und Befestigungsanlagen als "unpassierbar" ansah. Die glorreiche aserbaidschanische Armee überwindet diese Hindernisse jedoch innerhalb eines Tages. Während die Armenier erwarteten, dass die aserbaidschanische Armee aus dem Osten von Berg-Karabach Gegenangriffe ausführen würde, drang unsere tapfere Armee schnell in eine Tiefe von mehreren zehn Kilometern vor und zerstörte die armenischen Verteidigungsanlagen in den besetzten Gebieten, hauptsächlich aus dem Nordosten und Südosten. Daher verloren die von Armenien an der Aghdam-Front errichteten starken Ingenieur- und Befestigungsanlagen praktisch ihre Bedeutung. Die aserbaidschanische Armee, die bereits die ganze Welt mit ihrem Erfolg überrascht hat, hat die armenischen Streitkräfte in alle Richtungen in eine Ecke gedrängt. Zweifellos informieren die Generäle der armenischen Armee, die mehr oder weniger Erfahrung in Kampfkünsten haben, Paschinjan über alle möglichen Katastrophen. Weil die Soldaten, die gewaltsam aus Armenien nach Berg-Karabach geschickt wurden, direkt in den Tod geschickt werden. Paschinjan zieht jedoch wie Hitler das armenische Volk mit dummen Entscheidungen in den Abgrund. Indem er einige einschüchtert und andere belohnt, verwandelt er die protestierenden Generäle in ein Instrument seiner instabilen Politik. Heute ist es sehr klar, dass Paschinjan jede Entscheidung treffen kann, dass er nicht über das Ergebnis und das Schicksal nachdenkt. Der Start ballistischer Raketen in großen Siedlungen in Städten wie Gandscha, Mingachevir und Terter beruht ebenfalls direkt auf seiner provokativen Politik. Wie Hitler will Paschinjan nicht, dass die Einheimischen ihn kritisieren, gibt die Leichen der Soldaten, die auf den Schlachtfeldern verrotten, nicht an ihre Familien zurück, nennt sie als vermisst und bildet militante Gruppen, indem er die Zivilbevölkerung auffordert, Waffen zu ergreifen.

Wenn eine Reihe von Wissenschaftlern und Historikern behauptete, Hitler leide an der Parkinson-Krankheit (Zerstörung von Dopamin-Neuronen im Zentralnervensystem), kann man sagen, dass Paschinjan heute unter denselben oder ähnlichen Symptomen litt. Die Realität erlaubt es uns jedoch zu argumentieren, dass nicht nur Paschinjan, sondern auch mehrere Millionen Armenier an dieser Krankheit leiden. Am Ende des Zweiten Weltkriegs entkam Hitler und versteckte sich in einem Bunker in Berlin. Anscheinend wird das armenische Volk, das bereits aufgewacht ist, Paschinjan diese Gelegenheit nicht geben, da Paschinjans Politik zum militärischen, politischen und wirtschaftlichen Niedergang der Armenier führen wird.


Tags: