Aserbaidschanische und türkische Diaspora studieren gemeinsam Geschichte

  24 Februar 2021    Gelesen: 268
  Aserbaidschanische und türkische Diaspora studieren gemeinsam Geschichte

Das Staatliche Komitee für die Arbeit mit der Diaspora, das 2018 "das Memorandum of Understanding über die Zusammenarbeit mit der Diaspora" unterzeichnet hat, und das türkische Büro für Türken und verwandte Gemeinschaften im Ausland, die dieselbe Geographie, Kultur und Geschichte teilen, sprechen dieselbe Sprache wichtige Schritte in Richtung Zusammenkommen unternehmen.

Laut dem Komitee wird heute eine gemeinsame Online-Konferenz zum Thema "Die Ereignisse von 1915 und den Völkermord an Khojaly im Jahr 1992 verstehen" stattfinden, berichtet AzVision.

An der Konferenz werden Fuad Muradov, Vorsitzender des staatlichen Komitees für die Arbeit mit der Diaspora, Abdullah Eren, Leiter des Büros für im Ausland lebende Türken und verwandte Gemeinschaften, sowie bekannte Wissenschaftler und mehr als 100 Jugendliche aus der Diaspora teilnehmen 30 Länder.

Das Treffen wird auch Fragen von aserbaidschanischen und türkischen Diaspora-Jugendlichen beantworten.

Die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Türkei, die auf der Grundlage des Prinzips "eine Nation, zwei Staaten" gestärkt wurden, entwickeln sich innerhalb der Diasporabewegung auf der Grundlage der Meinung von Präsident Ilham Aliyev, dass "eine Nation nicht zwei Diasporas haben kann".


Tags: