Ein Toter und über 30 Verletzte bei Protesten in Bangkok

  01 März 2021    Gelesen: 666
  Ein Toter und über 30 Verletzte bei Protesten in Bangkok

Die andauernden Proteste in Bangkok sind am Sonntag in Gewalt umgeschlagen. Ein Polizist starb, wie der Sender Thai PBS am Montag unter Berufung auf das Innenministerium berichtet. Außerdem wurden 23 Sicherheitskräfte und zehn Demonstranten bei Zusammenstößen verletzt.

Zu den Ausschreitungen kam es in den Abendstunden vor einer Militärkaserne, in der sich der Sitz des Ministerpräsidenten Prayut Chan-O-Cha befindet. Protestierende versuchten, die von der Polizei eingerichteten Barrikaden und Stacheldrahtsperren zu durchbrechen.

Unter den Polizisten, die die Barrikade verteidigten, kam es zu einem Gedränge, ein Beamter fühlte sich unwohl. Der Mann starb im Krankenhaus vermutlich an einem Herzversagen. Die Zusammenstöße vor der Kaserne dauerten mehrere Stunden an: Demonstranten warfen mit Steinen auf die Sicherheitskräfte. Die Polizisten antworteten mit Gummigeschossen, Tränengas und Wasserwerfern.

In Thailand gibt es seit 2019 Proteste gegen die Regierung. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des früheren und derzeitigen Regierungschefs Prayut, eine neue Verfassung sowie eine Reform der Monarchie. Beobachter stufen die gestrigen Krawalle in Bangkok als die schwersten seit Beginn der Proteste ein.

snanews


Tags: