Amnesty International: Kriegsverbrechen armenischer Streitkräfte in Berg-Karabach

  07 April 2021    Gelesen: 346
    Amnesty International:   Kriegsverbrechen armenischer Streitkräfte in Berg-Karabach

Die Kriegsverbrechen wurden von armenischen Streitkräften in Berg-Karabach begangen, heißt es im Amnesty International-Bericht 2020/21, berichtet AzVision.az.

Die Organisation sagte, dass mehrere verifizierte Videos die Misshandlung von Kriegsgefangenen und anderen Gefangenen sowie die Entweihung der Leichen feindlicher Soldaten durch die armenische Seite zeigten.

"Dies beinhaltete ein Video, das den Mord an einem aserbaidschanischen Grenzschutzbeamten zeigt, dem die Kehle durchgeschnitten wurde", heißt es in dem Bericht.

In dem Amnesty International-Bericht heißt es auch, dass nachgewiesene Beweise darauf hinwiesen, dass Streumunition verwendet wurde, die nach dem humanitären Völkerrecht, einschließlich des Angriffs auf die Stadt Barda in einem Gebiet unter der Kontrolle der aserbaidschanischen Regierung, am 28. Oktober verboten ist.

Nach mehr als einem Monat militärischer Maßnahmen zur Befreiung seiner Gebiete von der armenischen Besatzung von Ende September bis Anfang November 2020 drängte Aserbaidschan Armenien, das Übergabedokument zu unterzeichnen. Eine gemeinsame Erklärung zu diesem Thema wurde vom aserbaidschanischen Präsidenten, dem armenischen Premierminister und dem Präsidenten Russlands abgegeben.

Am 10. November 2020 wurde ein vollständiger Waffenstillstand und die Einstellung aller Feindseligkeiten in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingeführt.

Die armenischen Streitkräfte starteten am 27. September einen groß angelegten militärischen Angriff auf Positionen der aserbaidschanischen Armee an der Front mit großkalibrigen Waffen, Mörsern und Artillerie. Aserbaidschan reagierte mit einer Gegenoffensive entlang der gesamten Front.


Tags: