Johnson & Johnson stoppt Auslieferung

  14 April 2021    Gelesen: 242
Johnson & Johnson stoppt Auslieferung

Der europäischen Impfkampagne droht ein erneuter Rückschlag. Nur einen Tag nachdem die Auslieferung des Präparats von Johnson & Johnson angelaufen ist, wird sie schon wieder unterbrochen. Auch die laufenden Studien liegen jetzt erstmal auf Eis.

Nach vereinzelten Berichten über Thrombosen verschiebt der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson den Marktstart seines Impfstoffs in Europa. Das hat der Konzern am Dienstag mitgeteilt - nur einen Tag nachdem mit der Auslieferung begonnen worden war. Man habe Berichte über Sinusvenenthrombosen erhalten und sich für die Verzögerung entschieden, hieß es. Der Konzern arbeite nun mit Experten und den Gesundheitsbehörden an der Untersuchung der Fälle.

Am Dienstagabend (Ortszeit) erklärte der Konzern zudem, dass auch alle derzeit laufenden Studien mit Impfungen mit dem Wirkstoff vorübergehend ausgesetzt würden. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hatte bereits eine Untersuchung einiger Fälle von Thrombosen nach einer Impfung mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson eingeleitet. Ein Zusammenhang zwischen den sehr seltenen Fällen und der Impfung konnte noch nicht festgestellt werden, teilte die EMA auf Anfrage mit. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.

Bisher waren der Behörde vier Fälle bekannt. Drei davon waren in den USA aufgetreten, einer davon verlief tödlich. Der vierte Fall betraf eine Person bei einem klinischen Test. Vom für Deutschland zuständigen Paul-Ehrlich-Institut gab es zunächst keine Einschätzung der neuen Situation. Informationen würden so bald wie möglich zur Verfügung gestellt, hieß es.

n-tv


Tags: