Bidens Einladung an Putin weiterhin in Kraft - Weißes Haus

  16 April 2021    Gelesen: 1650
Bidens Einladung an Putin weiterhin in Kraft - Weißes Haus

Obwohl die USA neue Sanktionen gegen Russland eingeführt haben, ist die Einladung des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden an den russischen Staatschef Wladimir Putin, in einem Drittland ein Treffen abzuhalten, laut der Sprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki weiterhin in Kraft.

„Die Einladung bleibt in Kraft (...). Wir glauben nach wie vor, dass dies ein Fortschritt für den Aufbau stabiler und vorhersehbarer Beziehungen wäre“, sagte Psaki am Donnerstag bei einem Pressegespräch.

Am Mittwoch hatte US-Präsident Joe Biden bei einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin ein Treffen in einem Drittland vorgeschlagen. Wie Außenminister Antony Blinken präzisierte, hat Biden dem russischen Staatschef Wladimir Putin angeboten, sich „in den kommenden Wochen“ zu treffen.

Der Kreml bestätigte Bidens Vorschlag, ließ aber offen, ob die Einladung angenommen wird. Putin hatte Biden bereits eine Live-Debatte vorgeschlagen, nachdem Biden ihn Mitte März in einem Fernsehinterview als „Mörder“ bezeichnet hatte.

Am Donnerstag haben die USA neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Unter die Strafmaßnahmen fielen 32 natürliche Personen und Organisationen. Die Sanktionen verbieten auch US-Finanzinstituten, bei der Erstplatzierung russische Staatsanleihen nach dem 14. Juni zu erwerben. Außerdem erklärte Washington, dass es zehn Mitarbeiter der russischen diplomatischen Vertretung aus dem Land ausweisen werde.

Das russische Außenministerium erklärte dagegen, dass Washingtons Sanktionskurs nicht den Interessen der Völker der beiden Länder entspreche. Moskau werde Gegenmaßnahmen ergreifen und diese demnächst bekannt geben, heißt es.

snanews


Tags: