CDU zerpflückt Wahlprogramm der Grünen

  05 Mai 2021    Gelesen: 1181
CDU zerpflückt Wahlprogramm der Grünen

Noch steht die CDU ohne Wahlprogramm für die Bundestagswahl da. Der Kampfmodus ist indes schon aktiviert. In einem Papier nimmt die Partei nun die Agenda der Grünen auseinander. Der Hauptgegner liegt in Umfragen weiter deutlich vorn.

Die CDU verschärft ihre Auseinandersetzung mit den Grünen als Hauptgegner bei der Bundestagswahl. Die Parteizentrale in Berlin verschickte eine dreiseitige Argumentationshilfe unter dem Titel "Kurzanalyse des Wahlprogramms Bündnis 90/Die Grünen" an die Bundestagsabgeordneten der Partei. "Die Grünen reden viel über Zukunft, aber sobald es in ihrem Programmentwurf konkret wird, bieten sie nur linke, kostenintensive Rezepte an", heißt es in dem Papier. "Das erinnert an einen Fliegenpilz: Sieht schön aus, ist aber ungenießbar."

Im Zusammenhang mit dem von CDU-Chef Armin Laschet für sich entschiedenen Machtkampf mit CSU-Chef Markus Söder um die Unions-Kanzlerkandidatur sind die Umfragewerte der Union massiv eingebrochen. Laut dem jüngsten RTL/ntv-Trendbarometer verbesserte sie sich zwar leicht um einen Prozentpunkt, bleiben aber weiter mit fünf Prozentpunkten Rückstand lediglich zweitstärkste politische Kraft hinter den Grünen, die auf 28 Prozent kommen. Ein Programm für die Bundestagswahl im Herbst hat die CDU noch nicht vorgestellt.

Die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck hatten den Entwurf für ihr Wahlprogramm Mitte März vorgestellt. Den endgültigen Beschluss soll ein Bundesparteitag Mitte Juni fassen. Baerbock ist inzwischen als Kanzlerkandidatin nominiert worden. Wenn die Bundesbürger ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich laut RTL/ntv-Trendbarometer 31 Prozent für Baerbock und nur 17 Prozent für Laschet entscheiden.

Elf Kritikpunkte

Im Papier des Adenauerhauses heißt es, das "moderate Auftreten" von Baerbock und den Grünen dürfe den Blick auf die Sache nicht verstellen: "Ihr Programmentwurf wäre kostenintensiv, lässt wichtige Fragen offen und hätte fatale Folgen für Deutschland." Unter der Überschrift "Das Fliegenpilz-Phänomen" werden elf Punkte aufgeführt, die aus Sicht der CDU kritikwürdig sind. So heißt es unter dem Punkt "Steuererhöhungen", die Grünen forderten höhere Spitzensteuersätze, die Abschaffung der Abgeltung von Kapitalerträgen sowie die Einführung einer Vermögensteuer. "Damit gefährden sie den wirtschaftlichen Aufschwung nach der Krise."

Zudem wollten die Grünen die Schuldenbremse schleifen, Hartz-IV-Sanktionen abschaffen und Mietobergrenzen per Bundesgesetz, kritisiert die CDU. Die Grünen stünden für eine "Gängelung der Autofahrer", weil sie Parkraum verkleinern und so Autofahrer gegen andere Verkehrsteilnehmer ausspielen würden. Zudem seien die Grünen für ein generelles Tempo 130 Kilometern pro Stunde auf allen Autobahnen. Das Wahlprogramm strotze vor Gesetzen, Regulierungen und Quoten. Was die Grünen gerne "starke Leitplanken" nennen würden, seien "in Wahrheit oft Bremsklötze und Straßensperren für die Menschen und das Land".

"Unklarheiten und Leerstellen"

Im zweiten Teil der Analyse heißt es unter der Überschrift "Entscheidend ist, was NICHT drin ist", die "schönen Worte" der Grünen könnten "die Unklarheiten und Leerstellen nicht überdecken". Mangelnde Festlegungen, ausweichende Formulierungen und bewusste Auslassungen durchzögen deren Programm. Als Beispiele werden etwa die Gegenfinanzierung der Umverteilungspläne der Grünen in Frage gestellt, die geplante Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro kritisiert, oder es wird bemängelt, dass es keine Aussagen zu bewaffneten Drohnen zum Schutz der Bundeswehrsoldaten gebe.

Unter Punkt drei ("Gesagt, aber nicht getan") kritisiert die CDU, die Grünen würden zwar in ihrem Programm "eherne Ziele" benennen. "Die Lösungen hätten sie in 11 Bundesländern längst anpacken können, in denen sie mitregieren." Als Beispiel wird der Ausbau der erneuerbaren Energien genannt - in Baden-Württemberg, wo die Grünen regieren, seien sie nur Mittelmaß und lägen mit einem Anteil von 31 Prozent im Jahr 2019 hinter unionsgeführten Ländern wie Bayern mit 51,2 Prozent und Hessen mit 51 Prozent. Allerdings gehört die CDU der Stuttgarter Regierungskoalition an. Außerdem führt die CDU unter anderem den Ausbau der Windkraft und die Mobilitätswende an.

Quelle: ntv.de, cri/dpa


Tags: