Belgische Staatsanwaltschaft untersucht schweren Cyberangriff auf Regierungsbehörden

  07 Mai 2021    Gelesen: 1276
Belgische Staatsanwaltschaft untersucht schweren Cyberangriff auf Regierungsbehörden

Die belgische Generalstaatsanwaltschaft ermittelt derzeit nach Angaben des Sprechers Eric Van Der Sypt die größte Cyber-Attacke in der Geschichte des Landes, von der Regierungsministerien, das Parlament, Bildungseinrichtungen und Krankenhäuser betroffen sein sollen. Dies berichtet die lokale Zeitung „La Dernière Heure“.

Eine entsprechende Anzeige soll bei der Abteilung für digitale Kriminalität eingegangen sein. Die Untersuchung sollte feststellen, ob Daten gestohlen wurden, so der Sprecher gegenüber Journalisten.

Laut dem belgischen Premierminister Alexander de Croo wird der Staat in diesem Jahr zusätzliche Mittel zur Gewährleistung der Cybersicherheit bereitstellen.

Am Dienstag war der Internetanbieter Belnet, der Regierungsbehörden bedient, einem starken Cyberangriff aus dem Ausland
ausgesetzt. Das belgische Parlament musste damals eine Reihe von Ausschusssitzungen absagen, die für Dienstag geplant waren. Das Internetunternehmen gab an, dass es sich um einen DDoS-Angriff gehandelt habe, aufgrund dessen alle Server überlastet gewesen seien.

snanews


Tags: