Die "Black Box" der armenischen Provokationen an der Grenze - ANALYSE

  28 Juli 2021    Gelesen: 324
  Die "Black Box" der armenischen Provokationen an der Grenze   - ANALYSE

Spezialisten, die die geopolitische Situation in der Kaukasusregion untersuchen und erforschen, werden die Spannungen an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze in Richtung Kalbadschar als "Fußstapfen des nächsten Krieges" gewertet.

Betrachtet man die Intensität der armenischen Provokationen im Grenzgebiet in den letzten Wochen, so kann man davon ausgehen, dass die armenische Regierung die Kontrolle über ihren Chef oder ihre Armee verloren hat. Stimmt es, dass die politische und militärische Führung Armeniens, deren Armee im 44-Tage-Krieg zerstört und zur Kapitulation gezwungen wurde, durch militärische Abenteuer und Provokationen versucht, ihre verlorene "Macht" und "Stolz" wiederherzustellen?!

Obwohl das Hauptziel hier darin besteht, ein Bild von der Existenz der armenischen Armee zu schaffen, deutet der Kern der Sache auf etwas ganz anderes hin. Es ist zu erinnern, dass der US-Botschafter in Eriwan kürzlich die aserbaidschanisch-armenische Grenze besucht und Informationen über die Lage von armenischen Beamten erhalten hat. Obwohl die US-Botschaft keine Informationen oder Informationen über den Besuch veröffentlichte, ging der Botschafter jedenfalls nicht auf einen Grenzrundgang. Vor allem vor dem Hintergrund der Provokationen an der Grenze vor der Reise.

Es ist erwähnenswert, dass die Vereinigten Staaten, sobald es in einem Land der Welt zu einem kleinen bewaffneten Zwischenfall kommt, ihre Bürger auffordern, nicht in dieses Land zu gehen, und den Mitarbeitern des diplomatischen Korps raten, nicht auf die Straße zu gehen. Aber in der aktuellen Situation, also in einer Zeit, in der Armenier fast täglich bewaffnete Provokationen verüben, besucht der US-Botschafter in diesem Land persönlich die aserbaidschanisch-armenische Grenze, insbesonders begleitet von bewaffneten Armeniern. Die aserbaidschanische Regierung und die Streitkräfte werden nicht einmal davor gewarnt. So ist die US-Botschaft überzeugt, dass Aserbaidschan keine Provokationen begangen hat. Natürlich werden die Armenier schweigen und Provokationen einstellen, solange der Botschafter da ist. Aus dieser Zuversicht resultiert die angenehme Ankunft des US-Botschafters im Grenzgebiet und seine Sympathie für die Armenier.

Nach dem Besuch des US-Botschafters an der Grenze hörten armenische Militante auf, nicht nur auf aserbaidschanische Stellungen zu schießen. Sie versuchten sogar, mit großkalibrigen Waffen voranzukommen. Die Vernichtung von drei feindlichen Soldaten und die Verwundung mehrerer weiterer Soldaten bei gleichzeitiger Verhinderung der gestrigen Provokation zeigen, dass Armenien die Absicht hat, offiziell gegen die Bestimmungen der Erklärung vom 10. November zu verstoßen und das Dokument für ungültig zu erklären. Es scheint, dass die armenische Führung, insbesondere Paschinjan, versucht, die dreigliedrige Erklärung aufzuheben und die Vereinigten Staaten und Frankreich in den Prozess einzubeziehen. Tatsächlich schädigen die Armenier damit in erster Linie das Image und den Ruf Russlands und versuchen zu beweisen, dass seine friedenserhaltende Mission nutzlos ist. Armenien setzt den Weg der Provokation und Provokation naturgemäß fort und spricht sich einerseits gegen die Zusagen der OVKS aus und stellt andererseits durch die Frage auf internationaler Ebene die Friedensmission Russlands in Frage und strebt die Abschaffung der es.

Im Juli beschoss Armenien systematisch und intensiv die Stellungen der aserbaidschanischen Streitkräfte in Richtung Nachitschewan, Latschin, Kalbadschar, Tovuz und Gadabay. Wenn wir berücksichtigen, dass Armenien Dutzende von Provokationen begangen hat, werden wir erneut davon überzeugt sein, dass unsere Meinung auf eiserner Logik beruht. Angesichts der schwerwiegenden sozioökonomischen Folgen der Nachkriegszeit versucht die armenische Führung in der Erkenntnis, dass sich die sozioökonomische Situation im Land durch den Herbst und Winter verschlechtern wird, eine Atmosphäre von Krieg, Angst und Panik zu schaffen Ablenkung der öffentlichen Aufmerksamkeit von innenpolitischen Problemen.

Diese Politik dient auch dazu, armenische Lobbyisten und ihre finanziellen Ressourcen wieder nach Armenien zu locken. Passhinjan rief die armenische Diaspora auf, eine Spendenkampagne "Helfen Sie dem Mutterland" zu starten, um die Atmosphäre des Krieges im Land wieder herzustellen und populistische Erklärungen über Rache abzugeben.

Es ist kein Geheimnis, dass Armenien immer versucht hat, Dritte in Grenzfragen zwischen den beiden Ländern einzubeziehen. Diesen Zwecken diente auch die im Juli 2020 an der Grenze zwischen beiden Ländern verübte Provokation. Armenien will die Region insgesamt aufrütteln, das Wasser verwirren, ausländische Kräfte in die Region locken, die versuchen, den Konflikt für ihre politischen Spekulationen zu nutzen und mehr Unterstützung zu gewinnen.

Mit diesen Aktionen weigert sich Armenien offen, über die Abgrenzung und Abgrenzung der Staatsgrenze der beiden Länder zu verhandeln. Es ist nicht ausgeschlossen, dass bestimmte ausländische Kreise Armenier hetzen. Dass solche Provokationen an der Grenze zwischen den beiden Ländern zu einer Zeit stattfinden, in der in Moskau auf Initiative Russlands Treffen und Diskussionen über Grenzfragen stattfinden, zeugt von hässlichen Absichten. Die Äußerungen des französischen Botschafters in Armenien, dass "der Konflikt noch nicht vorbei ist, die Statusfrage sollte bedacht werden", machten den revanchistischen Kräften noch mehr Mut. Es ist kein Zufall, dass sich all dies ausgeweitet hat, nachdem die Europäische Union Armenien ein 2,6 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zugeteilt hat. Armenien will Russland indirekt sagen: "Wir brauchen dich nicht mehr." Sonst hätte Paschinjan es nicht gewagt, die von Putin unterzeichnete Erklärung zu verletzen und hätte sich gegenüber dem russischen Präsidenten nicht so hektisch verhalten.

Zweifellos dient das Geschehene dazu, die Streitkräfte des dritten und vierten Landes auf dem Territorium Armeniens zu stationieren, wie Paschinajn vor den Wahlen feststellte. Das ist eher Russlands Problem als Aserbaidschans, und der Kreml ist sich natürlich bewusst, was in seinem Außenposten passiert.


Tags: