Weitere Versuche von Späh- und Sabotagekommandos aus Armenien wurden verhindert

  28 März 2016    Gelesen: 1944
Weitere Versuche von Späh- und Sabotagekommandos aus Armenien wurden verhindert
Am 27. März verletzten die Einheiten der armenischen Streitkräfte die Staatsgrenze auf dem Territorium des Bezirks Gazakh und versuchten auf das Territorium Aserbaidschans vorzudringen.

Die Späh- und Sabotage-Gruppen aus Armenien haben erneut versucht, entlang der Frontlinie an der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze, der Kontaktlinie auf die Positionen der Aserbaidschanischen Streitkräfte anzugreifen. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium teilte mit, dass der überraschende Angriff des Feindes auch diesmal verhindert worden ist. Die Einheiten der armenischen Streitkräfte, die in den letzten Tagen im armenisch besetzten Gebiet Bergkarabach sehr große Verluste erlitten haben, sind bei den intensiven Schusswechseln auch diesmal zurückgeschlagen worden.

Darüber teilt Azvision.az unter Berufung auf den Pressedienst des Verteidigungsministeriums mit.

Unter anderem wird bemerkt, dass der Feind in der operativen Situation Vorteil verloren hat und versucht deswegen internationalen Organisationen zur Teilnahme an dem Konflikt , darunter die Länder, die den militärisch-politischen Organisationen angehören, deren Mitglied Armenien sei, heranziehen.

Infolge des Zusammenstoßes mit dem Feind, sind auf der aserbaidschanischen Seite der Offizier der Streitkräfte Aserbaidschans Zulfugarly Galib Laim und der Soldat Hadschiyev Gafarali Intigam ums Leben gekommen.

Die Führung des Verteidigungsministeriums drückt nahen Verwandten der Märtyrer in tiefster Trauer ihr Beileid aus und wünscht ihnen Geduld.

Das Verteidigungsministerium meldet, die operative Lage sei in der angegeben Richtung unter völliger Kontrolle der Aserbaidschanischen Streitkräfte.Aserbaidschanische Seite ruft alle internationalen Organisationen auf, die Provokationen der Armenier zu verurteilen und entsprechende Einschätzung zum Geschehene geben.

Adil

Tags: