Aserbaidschanische Ombudsfrau gibt Erklärung zu Minenunfall in Dschabrayil ab

  17 Juni 2022    Gelesen: 417
  Aserbaidschanische Ombudsfrau gibt Erklärung zu Minenunfall in Dschabrayil ab

Die Menschenrechtskommissarin (Ombudsfrau) von Aserbaidschan, Sabina Aliyeva, gab eine Erklärung im Zusammenhang mit der Verletzung eines Mitarbeiters der Nationalen Agentur für Minenräumung infolge einer Minenexplosion im Bezirk Dschabrayil ab, berichtet AzVision.az.

Laut der Erklärung appellierte die Menschenrechtskommissarin an die internationale Gemeinschaft im Zusammenhang mit einer ernsthaften Bedrohung des Lebens und der Gesundheit von Menschen durch Panzer- und Antipersonenminen, die von armenischen Streitkräften in den zuvor besetzten aserbaidschanischen Gebieten gelegt wurden, und betonte die Notwendigkeit, dieser Situation ein Ende zu setzen.

Das Minenproblem in den befreiten Gebieten habe nicht nur die Rückkehr von Binnenvertriebenen in ihre Heimatländer verzögert, sondern auch viele Menschen das Leben gekostet, sagte Aliyeva.

„Ein weiterer Bürger Aserbaidschans litt unter der Explosion einer Antipersonenmine. Ein Mitarbeiter der Nationalen Agentur für Minenräumung, Ruhin Valiyev, wurde bei der Ausübung seiner Pflichten im befreiten Bezirk Dschabrayil durch eine Antipersonenmine verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er bei der Explosion einen Teil seines Beins verloren hatte. Leider ergreifen internationale Organisationen keine spezifischen Maßnahmen in Bezug auf Minen, die weiterhin eine potenzielle Bedrohung für Menschenleben darstellen“, betonte sie.

„Ich bringe erneut meine ernsthafte Besorgnis über die Minenbedrohung zum Ausdruck, erinnere Armenien an seine Verpflichtung, das Völkerrecht zu respektieren, und fordere internationale Organisationen auf, Aserbaidschan in dieser Angelegenheit zu unterstützen, indem sie einen fairen Ansatz demonstrieren und eine feste Position zum Ausdruck bringen“, fügte die Ombudsfrau hinzu.


Tags:


Newsticker