Lettland strebt eine Zusammenarbeit mit Aserbaidschan bei erneuerbaren Energien an

  08 Auqust 2022    Gelesen: 311
  Lettland strebt eine Zusammenarbeit mit Aserbaidschan bei erneuerbaren Energien an

Lettland sieht Potenzial für eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Aserbaidschan im Bereich der erneuerbaren Energien, sagte das lettische Außenministerium, berichtet AzVision.az unter Berufung auf Trend.

„Die Sicherstellung von Investitionen in nachhaltige Energiekapazitäten, insbesondere in Wind- und Solarenergie, wird in der Zusammenarbeit mit Aserbaidschan als strategische Priorität angesehen. Es gibt ein riesiges Potenzial in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und Technologieaustausch sowie in der Entwicklung von Solaranlagen", sagte die Quelle.

Nach Angaben des Ministeriums teilt Lettland das europaweite Ziel, schädliche Emissionen zu reduzieren und bis 2050 eine CO2-neutrale makroökonomische Leistung zu erreichen. Die Rolle von Erdgas im heimischen lettischen Energiemix war in den letzten zehn Jahren aufgrund von Markt-, technologischen und regionalen Faktoren zurückgegangen. Die Hauptquelle erneuerbarer Energie in Lettland ist Biomasse, gefolgt von Energie aus Wasserkraftwerken.

Lettland begrüßt das neue Gasabkommen, das am 18. Juli 2022 zwischen der Europäischen Union und Aserbaidschan unterzeichnet wurde, um bis 2027 jährlich 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas in die EU zu liefern.

„Die lettische Regierung hat zugestimmt, den Kauf und die Nutzung von russischem Erdgas ab dem 1. Januar 2023 einzustellen. Die Entscheidung ist ein historischer Meilenstein zur Stärkung der Energiesicherheit und -unabhängigkeit Lettlands. Suche nach alternativen Gaslieferungen in die EU und Diversifizierung der Energiequellen den negativen Auswirkungen der Situation in der Ukraine entgegenzuwirken, sind die obersten Prioritäten auf der Tagesordnung der lettischen Regierung", fügte das Ministerium hinzu.


Tags:


Newsticker