Heuchelei der Logik - Die 3 Pseudothesen von Paschinjan - ANALYSE

  24 November 2022    Gelesen: 357
  Heuchelei der Logik  - Die 3 Pseudothesen von Paschinjan -  ANALYSE

Es war unmöglich, der Rede des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan auf dem OVKS-Gipfel in Eriwan zuzuhören, ohne wütend zu werden. Weil er die elementaren Regeln der Logik manipulierte und die Zuhörer an die Stelle von Narren stellte. Offenbar warteten deshalb auch die anderen Staatsoberhäupter darauf, dass Paschiks (Paschinjan) undeutliche Rede mit gelangweilten Mienen endet.

Es gibt einen Ursache-Wirkungs-Fokus, den Paschinjan in fast allen seinen Reden zum Thema verwendet: "Wenn es keine Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien gibt, dann existiert auch der Zuständigkeitsbereich der OVKS nicht; Wenn der Verantwortungsbereich von OVKS nicht existiert, dann existiert er auch nicht."

Voila! Paschik ließ die KMTT verschwinden! Wie man sagt: "Handwerkskunst, und kein Schummeln!"

Pseudothese 1: „Zuständigkeitsbereich der OVKS“

Wenn wir es jedoch mit gesundem Menschenverstand angehen, gibt es keinen Zusammenhang zwischen der nicht abgegrenzten Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien und der Existenz der OVKS. Das erinnert mich an die berühmte Anekdote über Tschapayev in der Sowjetzeit:

"- ...Haben Sie ein Streichholz?

- Nein!

- Sie sind also impotent!"

 

Die Behauptung, dass „es keine Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien gibt“, ist wahr, weil sie auf Tatsachen beruht. Um die Grenze zwischen zwei Ländern zu bestimmen, reicht ein mit „Google Maps“ geladenes Smartphone nicht aus, es werden einige ernsthafte Tools benötigt. Die Grenze wird, wenn die Abgrenzung durchgeführt und Schutzstreifen erstellt werden. Sie existieren nicht wirklich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nicht bekannt ist, wo der Zuständigkeitsbereich von OVKS liegt. Der Verantwortungsbereich internationaler Organisationen ist nicht abgegrenzt. Wo „Armenien“ unumstritten gemeint ist, ist auch der Zuständigkeitsbereich der OVKS. Erivan sollte die umstrittenen Gebiete zunächst mit Baku besprechen, damit im Zuständigkeitsbereich der OVKS „getrimmt“ werde.

Wenn es umstrittene Gebiete an der Grenze gibt, "die Zuständigkeitszone der OVKS unbekannt ist" und daher "es keine OVKS gibt", dann gibt es keinen Staat Armenien. Immerhin ist ja Armenien die Zuständigkeitszone der OVKS.

Pseudothese 2: "Berg-Karabach"

Der erste Absatz der Erklärung vom 10. November lautet:

"... Eine vollständige Einstellung des Feuers und aller Militäroperationen in der Konfliktzone Berg-Karabach wird angekündigt. Auf dieser Grundlage sagt Paschinjan, dass, wenn „Berg-Karabach“ in dem Dokument steht, dann Berg-Karabach existiert, während Ilham Aliyev behauptet, dass Berg-Karabach nicht existiert."

Der Mann stellt sich offiziellem politischen Idioten hin und denkt, dass seine Zuhörer genauso denken. In der Erklärung vom 10. November bezieht sich der Begriff „Konfliktgebiet Berg-Karabach“ auf das geografische Gebiet, nicht auf die dortigen Quasi-Strukturen der Separatisten. Damals war dieses Konzept als Verwaltungseinheit noch nicht abgeschafft. Mit Dekret des Präsidenten der Republik Aserbaidschan vom 7. Juli 2021 wurde diese Teilung aufgehoben und die Wirtschaftsregion Ost-Sangezur gegründet. Jetzt existiert Berg-Karabach nicht einmal mehr als Verwaltungseinheit.

Pseudothese 3: Weg

Paschinjan sagt, dass Armenien bereit ist, eine Straße von seinem Territorium nach Aserbaidschan nach Nachitschewan zu bauen, aber es wird kein Korridor sein. Daher will Aserbaidschan selbst diese Straße nicht. In diesem Fall stellt sich die Frage: Warum sollte es einen Korridor von Armenien zum Territorium Aserbaidschans unter vorübergehender Kontrolle russischer Friedenstruppen geben? Paschinjans Logik ist, dass „weil es im Dokument vom 10. November geschrieben steht“.

Wie wir wissen, dass zwischen den Ländern, die dieses Dokument unterzeichnet haben, eine mündliche Vereinbarung über eine Reihe von Nuancen bestanden hat, aber jetzt bestreiten Moskau und Eriwan dies. Das ist in Ordnung, damit zeigen sie nur, dass von nun an niemand mehr ein "Gentleman's Agreement" mit ihnen eingehen sollte. Wenn wir zum Dokument zurückkehren, ist die Lebensdauer des Latschin-Korridors so lang wie die der russischen Friedenstruppen: 5 Jahre, von denen 2 bereits vergangen sind. Zeit vergeht. Was wird Armenien tun, nachdem der „Korridor“-Status der Latschin-Straße endet? Wenn wir das Problem lösen wollen, müssen wir nach vorne schauen...

Erivan sollte nicht vergessen, dass die Bedingungen des besiegten Landes nicht besser sein können als die des siegreichen Landes. Das sagt die Logik. Die Logik, die Paschik fremd ist!

Nein, wenn sich Armenien nicht als Verlierer und Aserbaidschan als Gewinner betrachtet, gibt es eine Möglichkeit, dies zu klären. Aber in einem anderen Bereich!

 

Vusal Mammadov


Tags:


Newsticker