Botschafter der Ukraine, Georgiens und Moldawiens besuchten die Allee der Märtyrer

  19 Januar 2023    Gelesen: 211
  Botschafter der Ukraine, Georgiens und Moldawiens besuchten die Allee der Märtyrer

Der Botschafter der Ukraine in Aserbaidschan Vladislav Kanevsky, der Botschafter von Georgien Surab Pataradze und der Botschafter von Moldawien George Leuka besuchten die Allee der Märtyrer im Zusammenhang mit dem 33. Jahrestag der Tragödie vom 20. Januar.

Laut AzVision ehrten die Diplomaten das Andenken an die Gefallenen und legten Blumen vor ihren Gräbern nieder.

Es sei darauf hingewiesen, dass das sogenannte Berg-Karabach-Problem, das Ende 1987 erneut aufgeworfen wurde, auf die Verletzung der territorialen Integrität Aserbaidschans, die Besetzung unseres Landes und die Vertreibung von Hunderttausenden lebender Aserbaidschaner abzielte in Armenien und Berg-Karabach aus ihrer Heimat. Dieser Konflikt, der zwischen den beiden Republiken der ehemaligen Sowjetunion begann, war die nächste Stufe der Politik der sukzessiven Ansiedlung von Armeniern in den Ländern Aserbaidschans im 19. und 20. Jahrhundert sowie der gezielten ethnischen Säuberung und des Völkermords an unseren Menschen.

Die direkte oder indirekte Unterstützung der Führung der UdSSR für die territorialen Ansprüche der armenischen SSR auf unsere Republik, der von radikalen armenischen Nationalisten angestachelte Separatismus und die gegen unsere Landsleute verübte Massengewalt sowie die kriminelle Unentschlossenheit der Führer Aserbaidschans damals und die gegen nationale Interessen gerichteten Schritte haben unser Volk zum Schutz der territorialen Integrität der Republik aufstehen lassen. So entstand in der Republik eine Volksbewegung mit breitem gesellschaftlichem Spektrum, und der Verlauf der Prozesse legte den Grundstein für ihre allmähliche Umwandlung in eine nationale Befreiungsbewegung.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1990 wurden auf direkten Befehl des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, Truppen des Verteidigungsministeriums der UdSSR, des Staatssicherheitskomitees und Das Innenministerium drang in Baku und mehrere Bezirke Aserbaidschans ein, und es wurden Massentötungen durch Schüsse aus Ausrüstung und verschiedenen Arten von Waffen durchgeführt. Die Besetzung von Baku durch Spezialkräfte der sowjetischen Armee und ein großes Kontingent interner Truppen war von besonderer Grausamkeit und beispielloser Brutalität begleitet. Bis die Einführung des Ausnahmezustands der Bevölkerung verkündet wurde, töteten Militärangehörige 82 Menschen erbarmungslos und verletzten 20 Menschen tödlich. Nach der Ausrufung des Ausnahmezustands wurden in Baku innerhalb weniger Tage 21 Menschen getötet. Acht weitere Menschen wurden in Regionen und Städten getötet, in denen der Ausnahmezustand nicht ausgerufen wurde – am 25. Januar in Neftchala und am 26. Januar in Lankaran.

So wurden in Baku und Umgebung durch den illegalen Truppeneinsatz 131 Menschen getötet und 744 verletzt.

 


Tags:


Newsticker