Terrorismus in der Botschaft aus Sicht israelischer Experten - Exklusiv

  03 Februar 2023    Gelesen: 4095
Terrorismus in der Botschaft aus Sicht israelischer Experten - Exklusiv

"Über den gnadenlosen Terroranschlag auf die aserbaidschanische Botschaft in Teheran kann es zwei Versionen geben. Die erste Version besagt, dass dieser Terrorakt von dummen iranischen Fanatikern begangen wurde, die Aserbaidschan hassen. Aber das ist immer noch die bestmögliche Option."

Diese Worte sagte der israelische Politikwissenschaftler Mikhail Finkel gegenüber AzVision. Seiner Meinung nach gibt diese Option keinen Anlass, den Iran als ein Land zu betrachten, das nichts über geplante Terroranschläge weiß, nichts unternimmt, um deren Auftreten zu verhindern, und nicht in der Lage ist, Bedingungen für die Sicherheit der Mitglieder diplomatischer Missionen zu schaffen.

"Die zweite Version ist schlimmer und tragischer. Die iranischen Behörden wussten von dem geplanten Terroranschlag und haben ihn bewusst zugelassen. Da die Geschichte dieser Aktivitäten des Iran, der Terroranschläge durch die Houthis im Nahen Osten, Terroristen in Afrika und Hisbollah-Hunde im Libanon und in Syrien begeht und unterstützt, allen bekannt ist, ist die zweite Option, d. h. Teherans Komplizenschaft bei diesem schrecklichen Verbrechen, sehr wahrscheinlich," - betonte Finkel.

Der Politikwissenschaftler Zeev Hanin, Professor an der Ariel-Universität, ist der Meinung, dass das, was in der aserbaidschanischen Botschaft im Iran passiert ist, im allgemeinen Kontext der Beziehungen gesehen werden sollte, die im Dreieck Baku-Teheran-Jerusalem entstanden sind. Er sagte gegenüber AzVision, dass Israel und Aserbaidschan strategische Partner seien. Aserbaidschan beliefert Israel mit Öl und Ölprodukten, und Israel versorgt Aserbaidschan mit verschiedenen Waffen. Beide Länder entwickeln technologische und humanitäre Projekte. Am wichtigsten ist die Zusammenarbeit im Sicherheitssystem, die dem Iran große Sorgen bereitet. Der Iran und Aserbaidschan haben formelle diplomatische Beziehungen, aber es gibt tiefe Meinungsverschiedenheiten in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

"Aserbaidschaner stellen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung im Nordwesten des Iran, der zweitgrößten ethnischen Gruppe und nach den Iranern die größte nationale Minderheit des Landes. Die Aserbaidschaner haben kein Interesse daran, ihren Landsleuten dort Schaden zuzufügen, andererseits sollten sie an ihre nationale Sicherheit denken," - bemerkte der Experte.

Ihm zufolge versucht Teheran unter Berücksichtigung seiner internen Probleme, der Instabilität, der Wirtschaftskrise und des ernsthaften Drucks aus dem Westen, die Aufmerksamkeit seiner Bevölkerung auf ausländische Probleme zu lenken, wie in den meisten Fällen: "Der Iran fördert aktiv eine offene Feindseligkeit gegenüber Israel und Antisemitismus. Teheran verurteilt Baku für seine Annäherung an Jerusalem. Eine Machtdemonstration ist bereits im Gange. Die Militärübungen des Iran an der Grenze zu Aserbaidschan sind dafür ein deutliches Beispiel. In Aserbaidschan versucht der Iran, ethnisch-religiösen Separatismus zu aktivieren, um ihn zu destabilisieren. Die aserbaidschanische und israelische Freundschaft macht den Iran sehr wütend."

Vladimir Mesamed, ein Mitarbeiter des Instituts für asiatische und afrikanische Länder der Hebräischen Universität in Jerusalem und ein iranischer Experte, erinnerte daran, dass es nicht das erste Mal sei, dass der Iran diplomatische Vertretungen angreife:

"Iraner versuchten schon vor Jahren, die israelische Botschaft in Baku anzugreifen. 2013 wurde in Aserbaidschan ein iranischer Staatsbürger festgenommen, der verdächtigt wurde, die israelische Botschaft und ihre Angestellten angegriffen zu haben. Während der Durchsuchung entdeckten aserbaidschanische Aktivisten einen Plan, um die Mitarbeiter der israelischen Botschaft in Baku anzugreifen. Ich bin sicher, dass es viele solcher Versuche gegeben hat. Natürlich stellt sich die Frage, wer davon profitiert."

Der Experte bemerkte, dass all dies mit der angespannten Zeit zusammenhängt, in der sich der Iran derzeit befindet - das Fehlen eines Atomprogrammabkommens zwischen Teheran und zwischengeschalteten Ländern, die äußerst traurige Wirtschaftslage im Iran und Massenproteste im Land. Außerdem irritieren die Beziehungen zwischen Baku und Israel Teheran sehr. Die Iraner versuchen aktiv, sich der Entwicklung der aserbaidschanisch-israelischen Beziehungen zu widersetzen.

"Vor dem Terrorakt fanden sehr wichtige Ereignisse in den bilateralen Beziehungen statt - es wurde beschlossen, die Botschaft Aserbaidschans in Israel zu eröffnen. Das zweite wichtige Ereignis ist, dass kürzlich in Baku eine regionale Konferenz der Botschafter Israels in eurasischen Ländern abgehalten wurde. An dem Treffen nahmen etwa 30 israelische Diplomaten teil, die in postsowjetischen Ländern und auf dem Balkan tätig sind, sowie Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums. Baku entwickelt sich zu einem bestimmten Zentrum für die Entwicklung der regionalen Diplomatie. Es ist klar, dass dies die Iraner sehr wütend macht. Nach dem, was in der Botschaft passiert ist, können die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und dem Iran ernsthaft überarbeitet werden," - betonte Mesamed.


Tags:


Newsticker