Deutsche E-Autos boomen zum Jahresende in China

  31 Januar 2024    Gelesen: 830
  Deutsche E-Autos boomen zum Jahresende in China

Zuletzt betonen Experten immer wieder die Stärke chinesischer E-Auto-Bauer beim Absatz. Deutschland gerate mit seinen Modellen ins Hintertreffen. Eine Studie zeigt nun, dass hiesige E-Autos 2023 in China reißenden Absatz finden. In Deutschland selbst läuft es dagegen mäßig.

Die deutschen Autobauer haben nach einer Auswertung der Unternehmensberatung PwC bei Elektroautos Boden gut gemacht. Im größten Absatzmarkt China verkauften sie im vergangenen Jahr 49 Prozent mehr E-Autos als im Vorjahr und wuchsen damit doppelt so schnell wie der Gesamtmarkt, wie PwC mitteilte. Im vierten Quartal wuchsen die deutschen Hersteller demnach mit einem Plus von 63 Prozent sogar fast dreimal so schnell wie der chinesische Markt. Ihr Marktanteil habe 2023 um einen Prozentpunkt auf 5 Prozent zugelegt.

Weltweit erhöhten die deutschen Hersteller die Verkäufe ihrer reinen E-Autos laut PwC um 47 Prozent, ihr weltweiter Marktanteil stieg damit um zwei Punkte auf 14 Prozent. Im Heimatmarkt verlor die E-Mobilität dagegen an Fahrt: "Auf Jahressicht fiel Deutschland mit 11 Prozent BEV-Wachstum sogar hinter den EU-Schnitt zurück." BEV steht für Battery Electric Vehicle, also rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge.

Für Käufer in Deutschland lohne inzwischen auch ein Blick auf den BEV-Gebrauchtwagenmarkt. Drei Jahre alte Stromer sind laut PwC im Schnitt 10 Prozent günstiger als Verbrenner. "Für das Sorgenkind Batterie, das viele vom Kauf eines gebrauchten BEV abhält, geben inzwischen fast alle Hersteller eine achtjährige Garantie", sagte PwC-Strategy&-Branchenexperte Jörn Neuhausen. Da inzwischen 1,2 Millionen BEVs auf der Straße sind, steige das Angebot gebrauchter BEVs.

Quelle: ntv.de, als/dpa


Tags:


Newsticker