Mehr als 320.000 Ukrainer haben Deutschland verlassen

  21 Februar 2024    Gelesen: 337
  Mehr als 320.000 Ukrainer haben Deutschland verlassen

Aktuell sind in hierzulande knapp 1,143 Millionen ukrainische Geflüchtete erfasst. Seit Beginn der Invasion Russlands haben mehr als 321.000 Ukrainer Deutschland wieder verlassen. Auch wenn die Mehrzahl der hier lebenden Ukrainer im erwerbsfähigen Alter ist, sind andere Länder in der Integration besser.

Etwa 321.000 Geflüchtete, die nach dem Krieg nach Deutschland gekommen sind, leben zwei Jahre später nicht mehr hier. Wie viele davon in die Ukraine zurückgekehrt sind und wie viele nun in einem anderen Land leben, wird nicht statistisch erfasst. Am Samstag jährt sich der russische Angriff auf die Ukraine zum zweiten Mal. Nach dem 24. Februar 2022 flohen mehrere Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer in Richtung Westen vor dem Krieg. Viele davon kamen nach Deutschland, wo besonders die Kommunen mit großem Aufwand die Erstversorgung stemmen mussten. Auch heute gibt es immer noch Probleme bei der Integration. Ein Überblick über die Lage nach zwei Jahren Ukraine-Krieg.

Bis Mitte Februar waren im sogenannten Ausländerzentralregister knapp 1,143 Millionen ukrainische Geflüchtete erfasst, etwa 80.000 weniger als noch vor einem Jahr. Davon waren rund 682.000 weiblich und etwa 458.000 männlich. Rund die Hälfte der Geflüchteten lebt in Nordrhein-Westfalen, Bayern oder Baden-Württemberg. Knapp 350.000 aller Geflüchteten waren minderjährig. Derzeit sind nach Angaben der Kultusministerkonferenz knapp 219.000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine an Schulen in Deutschland aufgenommen.

Angaben der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg zufolge sind etwa 716.000 der nach Deutschland geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer – unter ihnen 461.000 Frauen – im erwerbsfähigen Alter, also zwischen 15 und 65 Jahre alt. Nach den jüngsten verfügbaren Zahlen aus dem November waren 21 Prozent von ihnen berufstätig. 113.000 Menschen waren demnach voll sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 36.000 waren Minijobber.

Dabei haben mehr als 70 Prozent der 2022 Befragten einen Hochschulabschluss, wie eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums betonte. Deutschlands Nachbarländer wie Dänemark und die Niederlande sind deutlich erfolgreicher bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt.

"Job-Turbo" der Bundesregierung zündet nicht

Bisher sind noch kaum Erfolge bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt zu verzeichnen, allerdings ist das Programm "Job-Turbo" erst Anfang des Jahres effektiv in Kraft getreten. Die sogenannten Abgangsraten aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung sind im Januar bei Männern und bei Frauen im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken.

"Wer einen Integrationskurs absolviert hat, soll so schnell wie möglich Arbeitserfahrung sammeln und parallel dazu die deutsche Sprache direkt im Berufsalltag weiter vertiefen und weiter qualifiziert werden", sagt der BA-Sonderbeauftragte für den "Job-Turbo", Daniel Terzenbach, der AFP. "Allein im Januar haben 124.000 Menschen aus der Ukraine einen Integrationskurs besucht, davon werden diesen drei Viertel innerhalb des kommenden halben Jahres beenden", so Terzenbach.

Terzenbach nennt unter anderem die schwache Konjunktur als Hinderungsgrund, der es Betroffenen erschwere, passende Jobs zu finden. Kinderbetreuung, die Dauer der Anerkennungsverfahren und Sprachkenntnisse blieben ebenfalls große Herausforderungen, betont Terzenbach. Der deutsche Arbeitsmarkt sei "viel sprachabhängiger" als der anderer Länder.

Wer in Deutschland arbeiten wolle, brauche in der Regel selbst für Helfertätigkeiten gute Deutschkenntnisse, sagt auch eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums. "Gute Sprachkenntnisse erlangt man aber nicht nur in Kursen, sondern oft erst am Arbeitsplatz. Es braucht daher die Bereitschaft von Unternehmen, auch Menschen einzustellen, die noch nicht sehr gut Deutsch sprechen."

Quelle: ntv.de, gut/AFP


Tags:


Newsticker