Mikayil Jabbarov: „Aserbaidschan ist offen für die Zusammenarbeit mit Investoren“

  26 März 2024    Gelesen: 282
    Mikayil Jabbarov:   „Aserbaidschan ist offen für die Zusammenarbeit mit Investoren“

Aserbaidschan ist offen für die Zusammenarbeit mit Investoren und als traditioneller Energieproduzent hat sich eine gute Gruppe internationaler Energieunternehmen und nationaler Führungskräfte gebildet, die in Projekte für erneuerbare Energien im Land investieren.

Laut AzVision sagte der aserbaidschanische Wirtschaftsminister Mikayil Jabbarov dies in einem Interview mit dem chinesischen Fernsehsender CGTN.

"Wir investieren systematisch sowohl in die institutionelle und wirtschaftliche Politik als auch in die Infrastrukturentwicklung, um eine moderate Energiewende sicherzustellen. Heute sind wir unserem Ziel, bis 2030 30 % des Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen zu decken, weit voraus.

Daher ist es kein Zufall, dass Aserbaidschan einstimmig als Gastgeberland der 29. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen (COP29) ausgewählt wurde. Wir nehmen dieses Problem ernst und arbeiten hart daran, zu diesem Prozess beizutragen.

Aserbaidschan fühlt sich geehrt, den Vorsitz bei der COP29 zu übernehmen, und unser Ziel wird es in diesem Jahr sein, uns auf die Klimafinanzierung zu konzentrieren. Wir freuen uns darauf, Hand in Hand mit Interessenvertretern zusammenzuarbeiten, um zu neuen Initiativen beizutragen, und COP29 verspricht eine spannende Reise zu werden. Ich möchte, dass die Länder ihre Versprechen halten und sich verpflichten, auf der COP29 echte Schritte zu unternehmen.

Als er über die Energiewende und die Produktion erneuerbarer Energien sprach, erinnerte M. Jabbarov daran, dass Aserbaidschan derzeit weiterhin ein Lieferant fossiler Brennstoffe wie Öl und Erdgas für Europa ist, das Land aber auch die Umsetzung eines Projekts plant, dessen Ziel es ist, dies zu tun Auch der Export „grüner“ Energie in die Europäische Union ist völlig selbstverständlich." - betonte der Minister.

„Dies ist ein regionales Projekt, das auf gemeinsame Initiative Aserbaidschans mit Georgien, Bulgarien, Rumänien und Ungarn umgesetzt wird. „Dieses Projekt sieht die Produktion von Wind- und Solarenergie in Aserbaidschan und deren Transport zu europäischen Märkten über das Schwarze Meer vor“, sagte der Minister.

Es sei daran erinnert, dass das Abkommen über eine strategische Partnerschaft im Bereich der „grünen“ Energieerzeugung und -lieferung am 17. Dezember 2022 in Bukarest von den Staats- und Regierungschefs Aserbaidschans, Georgiens, Rumäniens und Ungarns unterzeichnet wurde. Die Energiebrücke soll „grünen“ Strom aus der Region Agstafa in Aserbaidschan über Georgien (Hafen Kulevi) und das Schwarze Meer nach Rumänien (Hafen Constansa) liefern und ihn dann nach Ungarn und in den Rest Europas transportieren.

Aserbaidschan plant, zunächst 4 GW „grüner“ Energie über das Schwarze Meer nach Europa zu exportieren.

Das Potenzial der Wind- und Solarenergie allein an Land in Aserbaidschan beträgt 27 GW, und das Potenzial der befreiten Gebiete beträgt 10 GW. Der aserbaidschanische Sektor des Kaspischen Meeres verfügt über ein Windenergiepotenzial von 157 GW. Es ist geplant, den Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten installierten Stromkapazität des Landes bis 2027 auf 33 % zu erhöhen.


Tags:


Newsticker