Lidl verkauft derzeit vier Produkte, die bei McDonald's für Ärger sorgen

  20 April 2017    Gelesen: 442
Lidl verkauft derzeit vier Produkte, die bei McDonald's für Ärger sorgen

„Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung“, schrieb einst der irische Dichter Oscar Wilde. Ob die Fast-Food-Kette McDonald's das genau so sieht, ist fraglich.

Denn seit Kurzem bietet der Discounter Lidl in seinen deutschen Filialen eine Produktreihe an, deren Gestaltung frappierend an einige Bestseller aus der McDonald's-Speisekarte erinnern.

Konkret geht es um den Big Mac, den Royal TS, den McRib und die Chicken McNuggets. Kunden müssen schon zweimal hinsehen, um den Unterschied zu erkennen. Die Verpackung, die Farben, die Fotos und die Schrift der Lidl-Ware erinnern stark an die jeweiligen Originale. Das dürfte so manchem Kunden die Kaufentscheidung erleichtern — sehr zur Freude des Discounters.

So ein Vorgehen ist inzwischen nichts Ungewöhnliches mehr in Supermärkten. Es ist sogar allgemein bekannt, dass sich hinter zahlreichen Discounter-Produkten bekannte Marken verstecken, die unter einem anderen Namen auch für die Massen produzieren. Bekannte Beispiele sind unter anderem der Aldi-Sekt Cava Delmora, der von Freixenet produziert wird oder die beliebten Leibniz-Kekse, die bei Aldi unter dem Namen Biscotti vertrieben werden.

Einige dieser Produkte greifen ganz bewusst das Design des Originals auf oder spielen im Namen auf den eigentlichen Herstellern an. Entscheidender Punkt: In diesen Fällen besteht eine Vereinbarung zwischen Produzent, Händler und Werbetreibenden. Auch die Kunden wissen in der Regel gut über derartige Kooperationen Bescheid — schließlich lässt sich auf diese Weise eine Menge Geld sparen.

Die Frage ist: Gibt es seit Kurzem auch eine Absprache zwischen Lidl und McDonald's? Keineswegs, wie Recherchen des Business Insider zeigen. „Es handelt sich hierbei weder um ein von uns genehmigtes Produkt, noch um das eines unserer Lieferanten, sondern um eine (vermutlich nicht ganz zufällige“ gestalterische Anlehnung an eines unserer Produkte“, schreibt eine McDonald's-Sprecherin auf Anfrage.

Die Burger von Lidl stammen laut Verpackung von der SK Meat-Vertriebs GmbH mit Sitz im niedersäsischen Höltinghausen, gleiches gilt für die Hähnchen-Nuggets. Royal One, BBQ One und Beef One und 10 Chicken Nuggets kosten jeweils 1,99 Euro, wie ein Testeinkauf ergab.

Lest auch: „11 Dinge, die euch McDonald's-Mitarbeiter nicht sagen“

Zum Vergleich: Für den Hamburger Royal TS verlangt McDonald's 4,19 Euro, für den Big Mac 3,89 und für die 9er Nuggets mit zwei Saucen 4,59 Euro. Fairerweise muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Produkte von Lidl nicht für den sofortigen Verzehr geeignet sind, sondern in der Mikrowelle bzw. im Ofen aufgewärmt werden. Bei McDonald's zahlt man also auch für das Erhitzen und die Möglichkeit, im Restaurant zu speisen.

Nun wäre aber noch zu klären, was Lidl zu dem Vorwurf der Irreführung sagt: „Wir entsprechen mit unserem Design dem Wunsch des Kunden nach einer modernen, ansprechenden Verpackung“, so ein Firmensprecher gegenüber „Focus Online“. Eine Anfrage unserer Redaktion blieb bislang unbeantwortet.

Tags: