Anschlag in Tschetschenien: Kadyrow entlastet IS

  21 Mai 2018    Gelesen: 998
Anschlag in Tschetschenien: Kadyrow entlastet IS

In der russischen Kaukasus-Republik Tschetschenien gibt es laut derem Chef Ramsan Kadyrow keine Kämpfer des Islamischen Staates*. Die Verantwortung für den jüngsten Angriff auf die Erzengel-Michael-Kirche in der Stadt Grosny tragen laut ersten Erkenntnissen andere Personen. Darüber schrieb Kadyrow am Montag via Twitter.

„In Tschetschenien gibt es und wird es auch keinen IS oder seine Emissäre geben“, schrieb Kadyrow. „Diejenigen, die hinter den Ereignissen in der Erzengel-Michael-Kirche standen, werden die strengste Strafe bekommen, die das Gesetz dafür vorsieht. Daran sollte keiner zweifeln.“

Mit den Berichten über die Verantwortung der IS-Terroristen für jegliche Angriffe versuchen „einige Auslandswebseiten“ der ganzen Welt einzureden, dass der Islamische Staat eine allmächtige Organisation sei, so Kadyrow. Dabei schloss er die Beteiligung dieser Gruppierung an dem Angriff nicht aus. Doch die jüngsten Ermittlungsangaben deuten ihm zufolge auf andere Auftragnehmer hin. Die getöteten Terroristen hatten laut Kadyrow Verbindungen ins Ausland und erhielten ihre Befehle direkt „aus einem westlichen Staat“.

Vier Terroristen haben am Sonntag versucht, in die Erzengel-Michael-Kirche der Stadt Grosny einzudringen und alle Menschen dort zu töten. Doch den Menschen, die sich in der Kirche befanden, ist es gelungen, die Tür zu schließen, was die Pläne der Terroristen zunichtemachte. Bei dem Sondereinsatz der Sicherheitskräfte gegen die Angreifer sind zwei Polizisten und ein Gemeindemitglied der Kirche ums Leben gekommen. Der IS reklamierte die Tat für sich. 

sputniknews


Tags: