Peskow zu Mafia-Kreml-Vergleich: US-Establishment ist Geisel der Klischees

  10 Juli 2018    Gelesen: 845
Peskow zu Mafia-Kreml-Vergleich: US-Establishment ist Geisel der Klischees

Der Kreml trägt keine „rosarote Brille“ und versteht, dass das US-amerikanische Establishment von Stereotypen gefangen ist und unter internem russenfeindlichem Druck steht. Dies teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Dienstag mit.

Die Worte des Kremlsprechers folgten als Reaktion auf die jüngsten Aussagen des US-Senators John Neely Kennedy, der nach seinem Besuch in Moskau die russische Regierung mit der Mafia verglichen hat.

„Natürlich ist es schwierig, solche Worte zu verstehen. Ich weiß nicht, in welchem Kontext sie gesagt wurden. Der Senator war wirklich hier, er hatte die Möglichkeit, unser Land zu sehen und mit unserer Führung in Kontakt zu kommen. Wir tragen keine rosarote Brille und wissen wohl, wie das US-amerikanische politische Establishment sich in Gefangenschaft von Stereotypen befindet und unter einem schrecklichen Druck der internen Russophobie steht. Wir verstehen das sehr gut“, erläuterte Peskow gegenüber Reportern.

Eine Delegation von US-Kongressabgeordneten und Senatoren hatte von Ende Juni bis Anfang Juli Russland besucht. Sie war vom Außenminister Sergej Lawrow empfangen worden und hatte sich zudem mit russischen Parlamentsabgeordneten getroffen.

Der Senator John Neely Kennedy soll laut einem Agenturbericht nach dem Besuch gesagt haben, dass man den russischen Präsidenten Wladimir Putin „zügeln“ müsse und ihm nicht trauen sollte. Dem fügte er hinzu, dass Russland keine politische Philosophie habe – „es ist wie zu sagen, was die politische Philosophie der Mafia ist“.

sputniknews


Tags: