Gedenken an KZ-Befreiung in Brandenburg

  15 April 2019    Gelesen: 430
Gedenken an KZ-Befreiung in Brandenburg

In den Gedenkstätten Ravensbrück, Sachsenhausen und Buchenwald ist an die Befreiung der Konzentrationlager vor 74 Jahren erinnert worden.

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke legte in Ravensbrück einen Kranz nieder und rief dazu auf gegen Diskriminierung einzutreten. Hass, Rassismus und Menschenverachtung hätten dazu geführt, dass im Nationalsozialismus so viele Menschen misshandelt und getötet wurden. Woidke betonte, die Wurzeln dieses Übels hätten überlebt und kämen heute wieder an vielen Orten der Welt zum Vorschein. Das KZ Ravenbrück war das größte Konzentrationslager für Frauen. Von 1939 bis 1945 waren dort mehr als 130.000 Frauen inhaftiert.

Bei der Gedenkveranstaltung in Sachsenhausen forderte Brandenburgs Kulturministerin Münch gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus zu kämpfen. In Buchenwald warnte der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Rose, vor einem Rechtsruck in Europa.

 

Deutschlandfunk


Tags: