Sergej Lawrow kommentiert Ergebnisse von Gesprächen zwischen Außenministern Aserbaidschans, Armeniens und Russlands in Moskau

  17 April 2019    Gelesen: 582
  Sergej Lawrow kommentiert Ergebnisse von Gesprächen zwischen Außenministern Aserbaidschans, Armeniens und Russlands in Moskau

Die Vorschläge über die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts sehen die Suche der Lösungswege auf der Grundlage der Grundsätze der territorialen Integrität, des Rechts der Völker auf Selbstbestimmung und die Nichtanwendung von Gewalt.

Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview mit dem Portal Moskau-Baku, als er die Ergebnisse von Gesprächen der aserbaidschanischen, armenischen und russischen Außenminister am 15. April in Moskau kommentierte.

Der russische Minister kommentierte weiter, dass Vereinbarung über humanitäre Maßnahmen in einer gemeinsamen Erklärung veröffentlicht wurden. Er sagte: "Das Wesentliche dieser Vereinbarungen besteht darin, dass die im Konflikt stehenden Seiten ihre Anstrengungen zur Stabilisierung der Region vor allem während der Landarbeiten verstärken sollten. Darüber hinaus sehen sie vor, für Menschen die Bedingungen zu schaffen, um ihre Verwandte in Haft besuchen zu können sowie die Kontakte zwischen Menschen, einschließlich den Medienvertretern zu fördern. Ich denke, das sei eine sehr nützliche Vereinbarung.“

S. Lawrow wies darauf hin, dass er Kommentare darüber gelesen hatte, dass ähnliche Maßnahmen, insbesondere im humanitären Bereich, auch früher vereinbart worden waren, aber sie nicht immer eingehalten wurden. "Es stimmt. Ich habe jedoch Gründe, diese Kontakte zu verfolgen, die in Moskau aufgenommen sind. Ich kann sagen, dass sowohl Baku, als auch Jerewan daran interessiert seien, dass diesmalige Vereinbarungen nicht auf dem Papier gedruckt bleiben. Wir werden dazu beitragen“, sagte der russische Außenminister.

 

Azertag

 


Tags: