Russische Luftwaffe des C-Waffen-Einsatzes beschuldigen: Terrorgruppe plant Provokation in Idlib

  17 Mai 2019    Gelesen: 363
Russische Luftwaffe des C-Waffen-Einsatzes beschuldigen: Terrorgruppe plant Provokation in Idlib

Die Kämpfer der Terrormiliz Al-Nusra-Front* (Dschabhat an-Nusra) bereiten eine Provokation in der syrischen Provinz Idlib vor, um dann die russischen Luft- und Weltraumkräfte für Chemieattacken gegen Zivilisten verantwortlich zu machen. Dies erklärte das russische Zentrum zur Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien.

„Laut Aussagen von Zivilisten aus der Ortschaft Sarakeb bereiten die Al-Nusra-Kämpfer im Bezirk dieser Ortschaft eine Provokation mit dem Einsatz chemischer Giftstoffe und der aus anderen Regionen Syriens gelieferten Fragmente russischer Flugsprengmunition (…) vor“, hieß es.

„Ziel der Provokation ist es, die russischen Luft- und Weltraumkräfte des angeblichen Einsatzes von  ,Chemiewaffenʻ gegen die Zivilisten in der Provinz Idlib zu beschuldigen.“

Dabei wird geplant, die Inszenierung der „Vergiftung“ von Syrern neben den Fragmenten der russischen Luftmunition zu filmen, um die Aufnahmen in sozialen Netzwerken und westlichen Medien zu verbreiten.

„Die Information, die das Zentrum zur Versöhnung der Konfliktparteien von den Einwohnern der Ortschaft Sarakeb erhalten hatte, wurde während einer Überprüfung auch von einem weiteren unabhängigen Kanal bestätigt“, so die offizielle Mitteilung.

Am 8. Mai hatte Russlands Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass der russische Luftstützpunkt Hmeimim von Terroristen beschossen worden sei. Insgesamt seien zwölf Raketen abgefeuert worden. Die russische Luftabwehr habe sie im Anflug auf den Stützpunkt abgefangen. Verletzte habe es nicht gegeben.

sputiknews


Tags: