NGO weist Desinformations-Kampagnen auf Facebook nach

  22 Mai 2019    Gelesen: 589
NGO weist Desinformations-Kampagnen auf Facebook nach

Nach Erkenntnissen einer Nichtregierungsorganisation betreiben rechte und anti-europäische Gruppen vor der Europawahl auf Facebook massive Desinformationskampagnen.

Wie die Organisation Avaaz mitteilte, haben Journalisten und Rechercheure die Aktivitäten in dem sozialen Netzwerk drei Monate lang untersucht. Dabei hätten sie mehr als 500 verdächtige Gruppen und Seiten entdeckt und an Facebook gemeldet. Das Netzwerk habe daraufhin 77 Profile gesperrt, die übrigen würden noch untersucht.

Laut Avaaz werden über die verdächtigen Seiten Falschinformationen verbreitet. Viele Profile seien gefälscht oder dupliziert worden – mit dem Ziel, die Reichweite rechter, anti-europäischer Seiten zu steigern. In Deutschland ist den Angaben zufolge die AfD involviert.

Nach Informationen der ARD betreibt unter anderem die saarländische AfD-Politikerin Hadjimohamadvali mehrere Facebook-Konten, um ihre Botschaften prominenter zu platzieren. Sie habe bestätigt, dass inzwischen mindestens eines davon durch Facebook gelöscht wurde.

Avaaz kritisiert, dass Facebook erst aufgrund der vorgelegten Recherche der Avaaz-Recherchen aktiv geworden sei und Seiten gesperrt habe.

 

Deutschlandfunk


Tags: