Mordvorwürfe gegen Ex-Staatschef Kirgistans erhoben

  13 Auqust 2019    Gelesen: 365
Mordvorwürfe gegen Ex-Staatschef Kirgistans erhoben

Dem ehemaligen Präsidenten Kirgistans, Almasbek Atambajew, werden Mord und andere Kapitalverbrechen vorgeworfen. Dies teilte am Dienstag der Chef der Verwaltung der Staatsanwaltschaft für Überwachung und Ermittlungs- und Fahndungstätigkeit, Samir Bejschekejew, bei einer Pressekonferenz mit.

„Atambjaew wurden Benachrichtigungen zu einer Reihe von Kapitalverbrechen, wie der Organisation von Massenunruhen, Mord, Mordversuch, Geiselnahme und Gewaltanwendung gegenüber Behördenvertretern zugestellt“, sagte er.

Laut den Gesetzen des Landes kann Atambajew eine lebenslange Haft drohen.

Festnahme von Atambajew

Am Donnerstag hatten die kirgisischen Sondereinsatzkräfte eine erneute Operation zur Festnahme von Atambajew begonnen. Der ehemalige Staatschef Kirgistans ergab sich nach langen Verhandlungen. Atambajew wurde zusammen mit seinen Beratern Farid Nijasow und Kundus Scholdubajewa in die Landeshauptstadt Bischkek gebracht.

Operation in Koj Tasch

Am Mittwochabend hatten Sondereinsatzkräfte einen Einsatz zur Festnahme von Atambajew in seiner Residenz im Dorf Koj Tasch, das 20 Kilometer von der Hauptstadt entfernt ist, durchgeführt.

Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Atambajews Anhängern und Kämpfern der Sondereinsatzkräfte. Es wurde von beiden Seiten geschossen.

Am Donnerstag kam es erneut zu Auseinandersetzungen. Die Zahl der Verletzten stieg auf mindestens 136. Ein Beamter der Sondereinsatzkräfte kam ums Leben.

Korruptionsvorwürfe gegen Atambajew

Das kirgisische Parlament hatte Atambajew am 20. Juni die Immunität entzogen und der Staatsanwaltschaft eine Liste der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen übergeben. Daraus folgt, dass der Ex-Präsident der Teilnahme an einem korrupten Geschäft zur Modernisierung des Wärmekraftwerkes Bischkek, der Freilassung des Kriminellen-Chefs Asis Batukajew, der Abwicklung unlauterer Terraingeschäfte und weiterer Taten verdächtigt wird. Im Falle eines Schuldspruchs droht Atambajew lebenslange Haft.

Atambajew hatte von 2011 bis 2017 das Präsidentenamt innegehabt

sputniknews


Tags: