Washington verlangt von Seoul 4,7 Milliarden für Stationierung der US-Truppen

  07 November 2019    Gelesen: 565
Washington verlangt von Seoul 4,7 Milliarden für Stationierung der US-Truppen

Die USA haben von Südkorea verlangt, die Kosten für die Stationierung ihres Militärs auch in den angrenzenden Regionen des „Indo-Pazifiks“ zu übernehmen. Somit würde sich die Gesamtsumme, die die Vereinigten Staaten von Südkorea verlangen, auf 4,7 Milliarden US-Dollar belaufen, berichtete die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“ am Donnerstag.

Laut der Zeitung meinte James DeHart, der Berater des US-Außenministeriums für Verhandlungen der Sicherheit bei einem Treffen mit Vertretern im Bereich der südkoreanischen Politik und Wirtschaft, diese Summe sei lediglich ein Teil des Beitrags. Die angeblichen Verteidigungsausgaben seien viel höher, aber die USA wären bereit, auch 4,7 Milliarden US-Dollar anzunehmen.

Seoul soll mehr anpacken, meint Trump

DeHart betonte außerdem, dass der US-Präsident Donald Trump meinte, Südkorea müsste mehr zu den Bemühungen der Amerikaner zur Gewährleistung der Sicherheit von Seoul beitragen.

Dabei hält die südkoreanische Regierung laut „Chosun Ilbo“ an der Position fest, dass die Frage der Erhöhung von Verteidigungsausgaben eine Ratifizierung im Parlament erfordert und unter der Kontrolle des Parlaments steht. Falls die Kosten auch die Stationierung von amerikanischen Soldaten in den angrenzenden Regionen beinhalten sollten, würde es unmöglich sein, irgendwelche Kontrollen durchzuführen, und Seoul sei nicht bereit, dafür zu zahlen.

Summe fünf Mal höher

Darüber hinaus präsentiere Washington eine Summe, die fünf Mal höher sei als das, was Südkorea jetzt zahle. Eine Begründung für den starken Anstieg der Summe präsentierten die Alliierten nicht.

Am Mittwoch trafen sich David Stillwell, der Berater des US-Außenministers für Ostasien und den Pazifikraum, und Robert Abrams, der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Südkorea mit dem Vizechef des Büros für nationale Sicherheit Kim Hyun-chong. Sie hätten „konkrete, konstruktive und vorausschauende“ Konsultationen zu anstehenden Bündnisfragen gehabt, bei welchen der Vizechef die Position Südkoreas zur Aufteilung der Verteidigungskosten erklärte, sagte die Regierungssprecherin Ko Min-jung.

dg/ae


Tags: