Hochwasser-Desaster in Venedig: Notstand ausgerufen

  15 November 2019    Gelesen: 589
Hochwasser-Desaster in Venedig: Notstand ausgerufen

Angesichts des Rekord-Hochwassers in Venedig hat die italienische Regierung den Notstand über die Lagunenstadt verhängt und 20 Millionen Euro für die Beseitigung der Folgen genehmigt.

Der Notstand soll eine schnellere Schadensbehebung in der Stadt ermöglichen, die die schlimmste Überschwemmung seit Jahrzehnten erlebt. 

Das teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte nach einer außerplanmäßigen Ministerratssitzung in Rom mit. Darüber hinaus macht die Regierung 20 Millionen Euro für Soforthilfen locker.

„Wir beginnen mit der Ausarbeitung eines Entschädigungsplans für Privatpersonen und Unternehmen“, twitterte Conte, der am Mittwochabend Venedig besuchte.

Privatpersonen können demnach mit bis zu 5000 Euro und Unternehmer mit bis zu 20.000 Euro Soforthilfen rechnen.

In der Nacht zum Mittwoch war der Wasserpegel in Venedig auf 187 Zentimeter gestiegen und hatte damit den höchsten Wert seit der Überschwemmung von 1966 (194 Zentimeter) erreicht. Rund 80 Prozent der Stadt standen unter Wasser. Der Schaden wird auf Hunderte Millionen Euro geschätzt. Berichten zufolge ist vorerst keine Besserung in Sicht: In der Region werden für die nächsten Tage heftige Niederschläge erwartet.

leo/ae


Tags: