Republikaner zeigen sich im Trump-Verfahren wenig beeindruckt von Anklage

  24 Januar 2020    Gelesen: 453
Republikaner zeigen sich im Trump-Verfahren wenig beeindruckt von Anklage

Washington (Reuters) - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben sich seine republikanischen Parteikollegen im Senat unbeeindruckt von den Argumenten der Anklage gezeigt.

Thom Tillis beschrieb die bisherige Präsentation der Demokraten aus dem Repräsentantenhaus am Donnerstag als langweilig und verglich sie mit einem TV-Shoppingkanal oder einem 80er-Jahre-Musiksender, bei dem sich auch alles immer wiederhole. Sein Kollege Mike Braun sagte, er habe nichts Neues gehört und werde gegen eine Amtsenthebung stimmen, wenn es dabei bleibe. Mehrere weitere Republikaner erklärten, die Vorwürfe reichten für eine Amtsenthebung nicht aus.

Die Republikaner halten eine Mehrheit im Senat, weswegen Experten von vorne herein eine Verurteilung Trumps als unwahrscheinlich eingestuft hatten. Die Demokraten aus dem Repräsentantenhaus tragen drei Tage lang - bis einschließlich Freitag - ihre Anklage vor, danach - vermutlich ab Samstag - hat die Verteidigung drei Tage das Wort. Allerdings sagte der Trump-Anwalt Jay Sekulow, möglicherweise werde man nur sechs Stunden benötigen.

Die Demokraten werfen Trump insbesondere vor, seine Macht missbraucht zu haben, um mit ausländischer Hilfe seine Chancen auf eine Wiederwahl zu erhöhen. Der Republikaner hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Unklar bleibt, ob das Verfahren Trump im Wahlkampf schaden wird. In den USA beginnen Anfang Februar die Vorwahlen für die Abstimmung im November.


Tags: