Uiguren in China werden für alltägliches Verhalten bestraft

  18 Februar 2020    Gelesen: 393
Uiguren in China werden für alltägliches Verhalten bestraft

Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren in China müssen Medienberichten zufolge schon wegen alltäglicher Verhaltensweisen mit drakonischen Strafen rechnen.

Wie NDR, WDR, Deutsche Welle und „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein Regierungsdokument berichten, reicht es dafür unter Umständen schon aus, wenn sie einen Bart oder ein Kopftuch tragen.

Aufgezählt wird etwa das Beispiel eines Mannes, der inhaftiert wurde, weil er während des Fastenmonats Ramadan sein Restaurant schloss. Die chinesischen Behörden sahen darin ein Indiz dafür, dass der Mann extremistischem Gedankengut anhängen könnte.

Experten werfen Peking Menschenrechtsverletzungen in der mehrheitlich uigurischen Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas vor. In Umerziehungslagern sollen mehr als eine Million Menschen willkürlich festgehalten und teils misshandelt werden. Nachdem die Regierung in Peking die Existenz der Lager zunächst bestritten hatte, spricht sie inzwischen von „Berufsbildungszentren“ zur Deradikalisierung.

deutschlandfunk


Tags: