Er kämpft und kämpft und kämpft

  18 Februar 2020    Gelesen: 382
Er kämpft und kämpft und kämpft

Der Anspruch, auch mit Anfang 70 noch elegante Anzüge zu tragen? "Ein nie endender Kampf." Prinz Charles hat offenbart, wie schwer es ihm fällt, auf seine Linie zu achten.

Das britische Königshaus hat derzeit wahrlich genug Probleme: der Megxit, das Gebaren des unter Missbrauchsverdacht stehenden Prinz Andrew, die Brexit-Wirren, gleich zwei Scheidungen im engeren Familienkreis. Der britische Thronfolger hingegen hat da ein vergleichsweise unspektakuläres Problem - mit seinem Gewicht.

Das verriet Prinz Charles nun bei einem Besuch seiner Schneiderin Emma Willis in Gloucester, zweieinhalb Stunden von London entfernt. Sein Anspruch, auch künftig noch in seine Kleider zu passen, sei für ihn schon seit Langem ein "nie endender Kampf", sagte er dem Magazin "People" zufolge.

Auch der künftige König ist nur ein Mensch
Demnach fällt es dem Sohn von Königin Elizabeth II. schwer, seine Kleidergröße zu halten. Willis schneidert nach eigenen Angaben seit gut sechs Jahren Hemden und andere Kleidungsstücke für Prinz Charles. Sie habe seine Maße, scherzte der 71-Jährige, und er versuche sie zu halten.

Ob und wie sich die Kleidergrößen des Prinzen in den vergangenen Jahren verändert haben, ist übrigens nicht im Detail bekannt. Wer aber Fotos des gertenschlanken Charles etwa aus den Achtziger- und Neunzigerjahren betrachtet, sieht auf den ersten Blick: Auch der Mann, der in einigen Jahren König des Vereinigten Königreichs werden dürfte, ist nur Mensch.

spiegel


Tags: